Lehmanstrich

© panthermedia.net / Konstanttin
Stammanstriche auf der Basis von Kalk oder Lehm schützen die Baumrinde im Winter. 
 
Ihre Aufgabe ist es, das Sonnenlicht zu reflektieren, damit die Baumrinde keinen starken Temperaturschwankungen zwischen sonnigen Wintertagen und Frostnächten ausgesetzt ist.
 
Bei ständigem Wechsel zwischen warm und kalt springt die Rinde leicht, es entstehen Frostrisse.
 
Obendrein verstopft der Stammanstrich Unterschlupfmöglichkeiten für Schädlinge und beugt – je nach Zusätzen – Pilzbefall und Wildverbiss vor.
 
Die Mittel werden im Spätherbst oder Frühwinter mithilfe einer Malerquaste aufgetragen, nachdem man den Stamm kräftig mit einer Wurzelbürste gereinigt hat.
 
Wer keine Fertig-Präparate kaufen möchte, kann einen Stammanstrich selbst herstellen.
 
Ein altes Rezept besteht aus:
 
▶ 5 kg Lehm (oder Lehmpulver) und
 
▶ 5 kg Kuhmist, die man mit Ackerschachtelhalmbrühe (selbst angesetzt oder gekauft) zu einem streichfähigen Brei vermischt.
 
Weitere pflegende und krankheitshemmende Zusätze können sein:
 
Gesteinsmehl
Algenkalk
Wermut- oder Rainfarntee


Das könnte Sie auch interessieren