Weichfutterfresser im Winter

© Manfred Schimmel / pixelio.de
Bei Schnee und eisigen Temperaturen sind daheimgebliebene Vögel wie die Stare auf unsere Hilfe angewiesen.

 
Immer mehr Zugvögel bleiben wegen des vermeintlich milden Winters im Land. Bricht der Winter dann doch aus, werden sie "kalt erwischt".  Wir können ihnen bei der Futtersuche helfen.
 
Weichfutterfresser wie Star, Amsel, Zaunkönig, Rotkehlchen oder Heckenbraunelle suchen sich ihre Nahrung bevorzugt am Boden.
 
Ihnen ist mit grobem Körnerfutter nicht geholfen. Sie fressen tierische Kost oder nur sehr feine Sämereien.
 
Bieten Sie ihnen daher Haferflocken, Mohn, Kleie, Rosinen, Nüsse und Obst an. Spezielle Mischfutter oder Futterblocks gibt es in Zoofachgeschäften oder im NABU-Natur-Shop.
 
Ein besonderer Leckerbissen sind Haferflocken, die kurz in heißem Öl getränkt wurden, bevorzugt in Sonnenblumen- oder Rapsöl.
 
Damit keine Krankheiten entstehen, sollten die Futterstellen nicht nass und regelmäßig gereinigt werden. Am besten sind überdachte Stellen. Im Handel gibt es spezielle Futtersäulen, die ein hygienisches Füttern ermöglichen.
 
 
Sobald der Schnee geschmolzen ist, gehen Stare wieder auf Futtersuche nach Würmern im Boden.

>> Tipps für die Winterfütterung

 
 
 

Schlagworte Vögel | Winterfütterung

Das könnte Sie auch interessieren