Direkt zum Inhalt

Video Tutorial: Apfelbaum schneiden im Winter

Für reichlich Apfelernte im Herbst braucht der Apfelbaum im späten Winter einen Schnitt. In unserem Video zeigen die kraut&rüben Gartenprofis Schritt für Schritt, wie man Apfelbäume schneiden muss, damit sie gut tragen. Wir erklären, wie Sie die Äste identifizieren, die stehen bleiben und was weg darf.

Der Apfelbaumschnitt kann eine große Herausforderung darstellen. Aber keine Sorge, wenn Sie ein paar Grundregeln beachten, können Sie nicht viel falsch machen. Im Video erklären wir Schritt für Schritt, wie Sie Ihren Apfelbaum schneiden.

Wann den Apfelbaum schneiden?

Um die Vitalität des Baumes zu erhalten und im Herbst viele Früchte zu ernten, werden Obstbäume geschnitten bevor sie austreiben. Der Baumschnitt erfolgt daher am besten im Winter zwischen Februar und März. Er steckt in dieser Zeit in der sogenannten Saftruhe. Nach dem Winterschnitt kann er dann kräftig austreiben. Der Vorteil des Winterschnitts ist zudem, dass man die Äste ohne Laub gut identifizieren kann.

Bei älteren Bäumen kann auch ein Sommerschnitt erfolgen. Der Apfelbaum sollte im Sommer aber nicht zu stark beschnitten werden. Beim Sommerschnitt werden nur neue Triebe entfernt. Alte, dickere Äste sollten nur im Winter geschnitten werden.

 

Schritt 1: Leitäste auswählen

Frau schneidet Apfelbaum
Mit einer Baumsäge sägen Sie überzählige Leitäste dicht am Stamm ab.

Identifizieren Sie die Leitäste, die stehen bleiben sollen, bevor Sie damit beginnen, Ihren Apfelbaum zu schneiden. Mit einer Baumsäge sägen Sie, die überzähligen Leitäste dicht am Stamm ab. Entfernen Sie solche, die in einem spitzen Winkel zur Stammverlängerung stehen, also steil nach oben wachsen. Achten Sie darauf, dass die bleibenden Leitäste gut am Stamm verteilt sind und in verschiedene Richtungen zeigen.

Schritt 2: Überzählige Seitenäste entfernen

Im zweiten Schritt nehmen Sie die größten Seitenäste der Leitäste in Augenschein. Optimal sind 3 kräftige Seitenäste pro Leitast, die wiederum gut verteilt wachsen. Der unterste Seitenast sollte in deutlichem Abstand (bei Hochstämmen 80 cm) vom Stamm entfernt am Leitast entspringen. Alle Seitenäste dürfen leicht schräg aufwärts wachsen und sollten möglichst viel Abstand voneinander haben. Steil nach oben zeigende Seitenäste am Apfelbaum schneiden Sie heraus.

Schritt 3: Einen starken Trieb stehen lassen

An den Enden der Stammverlängerung, der Leitäste und der Seitentriebe wachsen oft 2 oder 3 fast gleich kräftige Zweige. Aber nur ein starker Trieb soll die Seitenäste, Leitäste bzw. den Stamm verlängern. Bei den Leit- und Seitenästen lassen Sie den Trieb stehen, der am deutlichsten nach außen (vom Stamm weg) zeigt und möglichst flach, am besten waagrecht wächst.

Schritt 4: Zweigspitzen kürzen

Wenn Sie bemerkt haben, dass ihr Baum nur schwach wächst, sollten Sie die Spitzen der Stammverlängerung und der Leit- und Seitentriebe um ein Drittel bis zur Hälfte einkürzen. Schwach wachsen bedeutet, dass Ihr Baum im Vergleich zu anderen Apfelbäumen pro Jahr weniger Triebe ausbildet, die nicht sehr lang werden, spricht man von einem schwachen Wachstum. Schneiden Sie in diesem Fall den Zweig dicht über einer Knospe ab, die an der Unterseite des Triebes steht oder nach außen zeigt. Weist Ihr Baum dagegen jährlich einen kräftigen Zuwachs auf, lassen Sie die Zweigspitzen unberührt.

Schritt 5: Steil aufrecht wachsende Triebe schneiden

Astschere
Alles senkrecht wachsenden Triebe der Leitäste werden entfernt.

Alle Triebe, die aus dem Stamm und in der Mitte der Krone aus den Leitästen sprießen, schneiden Sie an ihren Ansatzstellen weg. Alle jungen Triebe, die auf den Oberseiten der dickeren Äste stehen und senkrecht nach oben wachsen, werden am Ansatz entfernt. Alle Zweige, die nach innen in die Krone hineinwachsen oder sich kreuzen und aneinander scheuern, werden abgeschnitten.

Schritt 6: Nach innen neigende Äste enfernen

Im letzten Schritt betrachten Sie die Triebe, die noch an der Stammverlängerung, den Leit- und Seitenästen übrig geblieben sind. Diese müssten alle nach außen zeigen und in einem flachen Winkel wachsen. Das sind die Triebe, die Früchte tragen sollen. Sind sie schon etwas älter und verzweigt, dann leiten Sie den Trieb auf einen jüngeren Seitenzweig zurück, der waagrecht steht oder besser noch leicht nach unten zeigt. Die jungen, unverzweigten Triebe dürfen nur dann bleiben, wenn wirklich genug Platz ist, alle anderen schneiden Sie am Ansatz weg.

Jetzt die aktuelle kraut&rüben testen

  • Drei Ausgaben für nur 9,90 €
  • Plus gratis Zugabe nach Wahl
  • Sie sparen 44% gegenüber dem Handel

Greifen Sie auf über 35 Jahre Expertise und Erfahrung für ökologisches Gärtnern zu.

plant
Jetzt 3 Ausgaben testen
 
 

Jetzt online shoppen:

Entdecken Sie unser spannendes Sortiment rund um das Thema Garten.

Zu unseren Produkten