So geht Aussäen

Damit die Aussaat gelingt. Nachfolgend Tipps für alle, die ihr Gemüse selber ziehen wollen. 
• Zum Keimen brauchen Samen Feuchtigkeit, Sauerstoff, Aussaaterde, ein sauberes Gefäß mit Löchern im Boden, die richtige Aussaattemperatur (Wärme) und die passende Saattiefe
• Wärmeliebende Gewächse und Pflanzen, die zu ihrer Entwicklung etwas länger brauchen, müssen vorgezogen werden. Sie sollten nicht sofort ins Freie gesät werden.
• Füllen Sie das Gefäß mit Aussaaterde bis etwa ein bis zwei Zentimeter unter dem Gefäßrand und ebnen Sie die Fläche leicht ein.
• Verteilen Sie die Samen mit ausreichend Abstand, so dass die Keimlinge ausreichend Platz haben.
• Meist wird der Samen etwa so dick wie der Samen selbst ist mit Erde übersiebt. Ausnahmen sind Lichtkeimer, wie Basilikum. Sie sollten nur leicht mit Erde und mit einer Glasplatte abgedeckt werden.
• Gießen Sie den Samen durchdringend mit einer feinen Brause oder einem Zerstäuber an.
• Stellen Sie das Gefäß an einen hellen Platz mit Temperaturen von 12 bis 20 °C. Schattieren Sie bei starker Sonneneinstrahlung
• Lassen Sie die Erde nie austrocknen oder zu feucht stehen.
• Die meisten Pflanzen keimen nach 1 bis 3 Wochen, dann brauchen sie unbedingt Licht.
• Beachten Sie immer die Angaben auf der Saatgutpackung und achten Sie auch auf das Haltbarkeitsdatum des Saatguts.
Quelle: Brigitte Goss, Bayerische Gartenakademie
Teilen