Barbarazweige

iStockphoto.com / Ls9907
iStockphoto.com / Ls9907

Nach einem alten Brauch werden am Barbaratag, am 4. Dezember, Zweige in die Vase gestellt. Mit etwas Glück blühen sie um die Weihnachtszeit. 
 
Obstgehölze, die im Herbst Blütenknopsen bilden, wie zum Beispiel Kirsche, Pflaume, Apfel und Johannisbeere oder auch Wildgehölze wie Kornelkirsche und Schlehe lassen sich zu einer vorgezogenen Blüte überreden.
 
Damit die Zweige ihre Knospen öffnen, müssen sie bereits einige Male Frost abbekommen haben. Sollte das nicht der Fall sein, legt man sie für eine Nacht in die Gefriertruhe.
 
Die Zweige werden nach dem Schnitt (oder nach der Gefriertruhe) ins Wasser gestellt und zunächst in einem unbeheizten Raum für ein paar Tage zwischengelagert, bevor sie ins beheizte Wohnzimmer umziehen.
 
An einem hellen, nicht zu warmen Platz dauert es 3 bis 4 Wochen, bis sich die ersten Blüten entfalten. Tägliches Übersprühen der Zweige hilft den Knospen auf die Sprünge.
 

 
Teilen