Baum verpflanzen

Väterchen Frost ist der beste Helfer, wenn Sie einen kleinen Baum oder größeren Strauch verpflanzen wollen.
 
Damit sich das Gehölz mit seinem voll entwickelten Wurzelgeflecht ohne Probleme wieder am neuen  Standort entfaltet, darf so wenig Erde wie möglich zwischen den Wurzeln herausgeschlagen werden. Bei weichem Boden halten die Erdkrummen schlecht zusammen.

Ideal ist das Verpflanzen mit Frostballen, bei dem Erde um die Wurzeln fest gefroren bleibt. Und so geht’s:

Der Trick mit dem Frostballen

Legen Sie, bevor es stark friert, mit einem Spaten rund um den Stamm im Durchmesser der Baumkrone den Wurzelballen frei. Auch von unten müssen alle Wurzeln durchstochen sein. Wässern Sie nun den Ballen gründlich mit sanftem Strahl, ohne die Erde auszuschwemmen. Den Graben füllen Sie mit reifem Kompost oder Laub auf.

Am neuen Standort heben Sie zur gleichen Zeit eine entsprechend große Pflanzgrube aus. Lagern Sie den Aushub und etwas reifen Kompost neben der  Grube und decken beides mit einer Plane ab.

Ist der Boden gut durchgefroren, heißt es anpacken: Ein paar kräftige Helfer werden Sie schon brauchen, um den schweren Baum oder  Strauch zu bewegen. Für sehr große Gehölze sollten Sie einen Traktor oder Bagger anfordern oder auch ein Spezialunternehmen beauftragen.

Damit der Ballen nicht zerbricht, bitte den Baum vorsichtig transportieren und behutsam im Pflanzloch absetzen.

Schaufeln Sie mit dem bereit gestellten Aushub und dem Kompost abwechselnd die Grube zu, treten die Erde fest und wässern gründlich.

Bei Tauwetter schlagen Sie einen Baumpfahl in Hauptwindrichtung ein und befestigen daran den Stamm mit einem Achterknoten.

 
 
Teilen