Nur Geduld mit der Bayern-Kiwi

Im frühen Sommer ist die beste Zeit, um Kiwis zu pflanzen, denn die jungen Pflanzen sind frostempfindlich.
Die kleinfrüchtigen Weiki-Kiwis oder Bayern-Kiwis schmecken ganz hervorragend. Sie reifen erst spät, Ende Oktober oder Anfang November und bescheren Ihnen saftig-süße Früchte, die mitsamt der zarten, glatten Schale köstlich sind.
 
Sie brauchen allerdings zu Ihren weiblichen Pflanzen mindestens eine männliche, denn die Kiwi ist zweihäusig. Die Pflanzen sind robust und völlig frosthart und ranken an Klettergerüsten und Zäunen, auch im Halbschatten.
 
Allerdings sollten Sie sich bei den meisten weiblichen Sorten in Geduld üben, bis die Pflanzen das erste Mal blühen. Das kann durchaus einige Jahre dauern, aber das Warten lohnt sich!
 
‘Maki®amdue’ ist eine weibliche Kiwi, die länglich-ovale, zwei bis drei Zentimeter lange, rote Früchte trägt. Eine andere, ‘Ambrosia®’, lässt drei bis vier Zentimeter lange grüne Früchte reifen.
 
Als Befruchter für alle weiblichen Kiwis eignet sich die männliche ‘Nostino®’. Die Sorte ‘Issai’ braucht als selbstbefruchtende Kiwi keinen männlichen Befruchter.
 
 
Foto: Katharina Wieland Müller  / pixelio.de 
Teilen