Birnenkuchen

Der Birnenkuchen wurde vor dem Backen mit Mandelblättchen bestreut. - Foto: cm
Der Birnenkuchen wurde vor dem Backen mit Mandelblättchen bestreut. - Foto: cm

von BIOSpitzenkoch Christian Kolb
 
Zutaten (für 1 Springform):
 
Für den Mürbeteig:
 
300 g Dinkelmehl (Typ 630)
1 TL Weinsteinbackpulver
150 g Butter
100 g Zucker
1 Päck. Vanillezucker
1 Ei
Salz
Puderzucker
 
Nudelholz
Springform
 
Für die Füllung:
 
1 kg Birnen (Williams)
75 g Zucker
1 TL Galgant
1 TL Zimt
75 g Mandeln (gehackt)
100 g Rosinen
Zitronensaft
 
Zeit für die Zubereitung: etwa 10 Minuten (ohne Ruhe- und Backzeit)
 
Zubereitung:
 
Für den Mürbeteig Mehl und Backpulver in eine Schüssel sieben. Butter, Zucker, Vanillezucker, Salz und Ei hinzugeben. Alles zu einem Teig verkneten und eine Stunde kalt stellen.
 
Danach die Hälfte des Mürbeteigs mit einem Nudelholz ausrollen und den Boden der Springform damit belegen. Die Seiten zu einem etwa 3 cm hohen Rand formen. Alles fest andrücken.
 
Für die Füllung die Birnen waschen, schälen und das Kerngehäuse entfernen. Birnen in kleine Scheiben schneiden und in eine Schüssel geben. Zucker, Galgant, Zimt, Mandeln, Rosinen und einen Spritzer Zitronensaft hinzugeben und alles gut vermischen. Die Füllung gleichmäßig auf dem Mürbeteigboden verteilen.
 
Die andere Teighälfte mit dem Nudelholz zu einem Deckblatt in Größe der Springform ausrollen und locker auf die Füllung legen. Den Rand leicht andrücken. Den Kuchen im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad Celsius (Umluft) 50 Minuten backen. Anschließend aus dem Ofen nehmen, kurz auskühlen lassen und mit Puderzucker bestreuen.
 
Tipp: Galgant ist ein Würzmittel aus der Familie der Ingwergewächse. Es rundet den Geschmack von Birnen fein-würzig ab.
 
Schon gewusst?
Neben Bioobstplantagen gewinnen viele Bioobstbauern ihre Früchte auch von Streuobstwiesen. Sie leisten damit einen wichtigen Beitrag zum Erhalt traditioneller Kulturlandschaften und schaffen Kleinbiotope, die zu den artenreichsten in Mitteleuropa zählen.
 
Quelle: BioSpitzenköche
Teilen