Wenn Tomaten faulen

Blütenendfäule bei Tomaten - foto: Andreas Vietmeier / Landwirt- schaftskammer Nordrhein- Westfalen

Tomaten weisen in manchen Jahren graubraune bis braunschwarze Verfärbungen im Bereich der Blütenansatzstelle auf.

Häufig sind die Flecken leicht eingesunken und teilweise verhärtet.

Die Ursache für die Erscheinung ist eine Unterversorgung der Früchte mit dem Pflanzennährstoff Calcium.

Ursachen für Calciummangel

Der Calciummangel der Früchte kann verschiedene Ursachen haben: Zum einen tritt er auf, wenn der Boden mit Calcium unterversorgt ist, also einen zu niedrigen pH-Wert hat. Darüber hinaus spielt aber auch der Gehalt an bestimmten anderen Nährsalzen, wie etwa Ammonium, Kalium, Magnesium und Natrium, eine Rolle. Wenn die genannten Nährsalze in erhöhter Konzentration im Boden vorliegen, können sie die Calciumaufnahme behindern.

Da Calcium vornehmlich über den Wassertransport in die Früchte verlagert wird, fördert ein dauerhaft zu trocken gehaltener Boden die Blütenendfäule zusätzlich. Die Blütenendfäule kommt daher im Gewächshaus auch häufiger vor als im Freiland. Stark wachsende Tomatensorten sind besonders gefährdet.

Um der Blütenendfäule vorzubeugen, ist es zunächst wichtig, den Boden ausreichend mit Calcium zu versorgen. Außerdem sollte eine möglichst gleichmäßige Bewässerung und bedarfsgerechte Düngung stattfinden.

Quelle:  Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen

Der kraut&rüben-Tipp

Biogärtner streuen bei akutem Calciummangel etwas Gesteinsmehl oder Alkenkalk um die betroffene Pflanze herum. Bitte vorsichtig mit Wasser einschlämmen, so daß keine Wurzeln beschädigt werden! In der Wachstumsphase sollten Tomaten regelmäßig (1- 2 x pro Woche) auf diese Weise versorgt werden. Sorgen Sie auch dafür, daß Tomatenpflanzen regelmäßig, aber nicht zu viel gegossen werden.

Die befallenen Früchte sind nicht verdorben und können noch gegessen werden. Schneiden Sie einfach die befallenen Stellen ab!

Teilen