Bodenkur für Erdbeeren

Bodenkur für Erdbeeren - kraut&rüben 7/2017

Eine Gründüngung auf dem zukünftigen Beerenbeet sorgt dafür, dass die Pflanzen gesund und vital bleiben.

Sie haben es nicht immer leicht. Denn Erdbeerpflanzen werden von einigen Plagen heimgesucht, und viele der Erreger überdauern jahrelang im Boden.

Besonders in einem kleinen Garten ist es schwierig, die Pflanzen vor den Angriffen aus der Mikroben-Welt zu schützen: Um ihnen aus dem Weg zu gehen, müsste man Erdbeeren immer wieder auf neuen Flächen anpflanzen. Aus Platzmangel wachsen sie aber meistens viel zu rasch wieder im gleichen Beet. Die Folge: Selbst von den neu gesetzten Erdbeeren kümmern bald einige Exemplare und mit den Jahren reifen – egal, was man macht – zunehmend weniger Früchte, deren Qualität immer mehr nachlässt.

Der Fachmann spricht im schlimmsten Fall von „Bodenmüdigkeit“, und wenn das passiert ist, muss man eigentlich zehn Jahre warten, bis wieder Erdbeeren auf die Fläche gesetzt werden – eine mittlere Katastrophe für Fruchtliebhaber.

Es lohnt sich daher, dem „Erdbeer-Gau“ mit geschickter Planung und Bodenkuren vorzubeugen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in kraut&rüben 7/2017

>> Einzelheft bestellen

>> kraut&rüben im Abo testen

Teilen