Ist was im Busch?

So schnell kann man gar nicht schauen, wie ein Buchsbaum kahl gefressen wird. 
 
Kalte Dusche für die Raupen
 
„Schauen“ ist in diesem Fall wichtig, denn regelmäßiges Kontrollieren ist die einzige Möglichkeit, die Raupen rechtzeitig zu entdecken, bevor der Kahlfraß beginnt. Dann heißt es, zum Hochdruckreiniger oder Gartenschlauch zu greifen und die Sträucher abzuspritzen. 
 
Der Buchsbaumzünsler stammt aus dem asiatischen Raum und wurde vor wenigen Jahren nach Europa eingeschleppt. Seither breitet er sich zum Leidwesen der Gärtner rasant bei uns aus.
 
Ist was im Busch?
 
„Von außen sind die Raupen lange Zeit nicht zu sehen. Deshalb ist regelmäßige Kontrolle des Strauchinneren die einige Chance, einen Befall rechtzeitig zu entdecken und die Raupen zu entfernen“, sagt Katharina Foglar-Deinhardstein, Gartenexpertin von „die umweltberatung“.
 
Was tun, wenn Raupen entdeckt werden?
 
Wenn im Inneren des Strauches Gespinste und gelbliche bis dunkelgrüne Raupen, bis 5 cm lang, mit weißen und schwarzen Streifen und dunklem Kopf zu sehen sind, dann sind folgende Maßnahmen notwendig:
 
  • Gespinste entfernen und Raupen absammeln
  • gezielter Rückschnitt, um unterschiedliche Entwicklungsstadien zu beseitigen. Wichtig: danach das Schnittgut nicht kompostieren, sondern über den Hausmüll entsorgen!
  • den befallenen Buchsbaum mit starkem Wasserstrahl, am besten mit einem Hochdruck- reinigungsgerät gründlich  –  vor allem im Inneren – abspritzen und so die Raupen auswaschen. 
 
Weitere Maßnahmen bei Befall
 
Falls die genannten Maßnahmen nicht ausreichen ist der letzte Ausweg, mit Mitteln zu spritzen, die im Biolandbau zugelassen und im Gartenfachhandel erhältlich sind. Bacillus thuringiensis Präparate führen rasch nach der Spritzung zu einem Fraßstopp und zum späteren Absterben der Raupen. Es gibt auch ein Neemprodukt, das gegen die Buchsbaumzünslerraupen wirkt.
 
Die befallenen Pflanzen werden tropfnass bis ins Innere eingesprüht, anschließend ist regelmäßige, gründliche Kontrolle auf Neubefall notwendig. Diese Mittel wirken nur bei Befall, sie sind nicht vorbeugend einsetzbar.
 
Keine Gefahr für die meisten anderen Gartenpflanzen
 
Der Buchsbaumzünsler kann auch Stechpalmen (Ilex purpurea) und Spindelsträucher (Euonymus japonicus und Euonymus alatus) befallen. Bei ihnen ist wie beim Buchsbaum laufende Kontrolle des inneren Bereiches der Sträucher notwendig. Alle anderen Sträucher im Garten sind nicht in Gefahr! Wichtig ist auch eine genaue Kontrolle beim Kauf neuer Buchsbaumsträucher.
 
Quelle: „die umweltberatung“
 
Foto: Gabi Schoenemann  / pixelio.de
Teilen