Buchweizen – beste Gründüngung

Buchweizen – beste Gründüngung - Foto: panthermedia.net / Fu Qiang

Die weißen Blüten bieten Bienen reichlich Nektar.

Buchweizen gehört wie Sauerampfer und Rhabarber zu den Knöterichgewächsen. Das macht ihn so wertvoll als Gründünger, denn dieser sollte möglichst nicht verwandt sein mit den wichtigsten Gemüsearten wie Kohl, Möhren, Bohnen.

So vermeidet man, dass Krankheiten und Schädlinge, wie Kohlhernie oder Möhrenfliege, die sich auf bestimmte Gemüse spezialisiert haben, durch die Gründüngung gefördert werden.

Buchweizen gedeiht auch auf mageren, sandigen und sauren Böden, braucht jedoch ausreichend Bodenwärme. Temperaturen unter 3 °C verträgt die Pflanze nicht.

Wertvolle Körner

Buchweizen ist ein uralte Kulturpflanze, deren Körner viel Eiweiß, aber kein Gluten enthalten.

Buchweizenkraut ist reich an Rutin, einem Stoff, der die Zirkulation des Blutes in den kleinen Blutgefäßen unterstützt und die Gefäßwände elastisch hält.

Tipp: Buchweizentee gegen Krampfadern

1 EL getrocknetes oder 4 EL frisches, auch blühendes Buchweizenkraut mit ¼ Liter kochendem Wasser überbrühen und zugedeckt 10 Minuten ziehen lassen.

Als Kur: 4– bis 8 Wochen 2– bis 3 Tassen täglich trinken, das stärkt Venen, fördert die Durchblutung auch der kleinen Blutgefäße und beugt Krampfadern vor.

Teilen