AnkĂĽndigung

Einklappen
Keine AnkĂĽndigung bisher.

Apfelsorten

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Apfelsorten

    Hallo alle miteinander,
    Bei uns in der Gegend startet ein Projekt,, Wiederansiedlesung des Steinkauz.
    EigentĂĽmer von Steuobstwiesen bzw.eines Obstgartens werden gefragt ob man Nistkästen anbringen möchte . Ich finde dieses Projekt super und werde mich dafĂĽr natĂĽrlich auch einsetzten.Als kleines Dankeschön darf man sich einen Obstbaum aussuchen. Wir haben eine Liste erhalten mit vielen Sorten Äpfeln. Nur welche ist die beste? Am liebsten esse ich ja den Elster Apfel. Der ist leider nicht im Sortiment. Deshalb meine Frage: Weiß jemand ob einer der nachfolgenden Äpfel dem Elster Apfel vom Geschmack her ähnelt.Ich wĂĽrde keinen Apfel wollen der Mehlig ist oder sehr weiches Fruchtfleisch hat.
    - Brettacher Sämling
    - Danzinger Kantapfel
    - Goldparmäne
    - Gravensteiner
    - Jakob Fischer
    - Jakob Lebel
    - Kaiser Wilhelm
    - Maunzenapfel
    - Roter Boskoop
    - Roter Eiserapfel
    - Schöner v. Boskoop
    - Weißer Winterglockenapfel
    - Zabergäuer Renette
    Vielleicht kann mir ja einer von euch helfen worauf ich achten sollte wenn ich mich fĂĽr einen der Apfelsorten entscheide.vielen vielen Dank Sabinchen

  • #2
    Hallo Sumsi,
    was für ein tolles Projekt, da würde ich an Deiner Stelle sicher auch mitmachen. Dein Lieblingsapfel ist sicher der Elstar, oder? Von den bei Dir aufgelisteten Apfelsorten kenne ich nicht alle. Aber von denen, die ich kenne, ist Kaiser Wilhelm der leckerste. Es ist ein ausgespochen leckerer und saftiger Apfel. Sehr vitaminreich und der Baum soll sehr resistent gegen Krankheiten sein. Allerdings wächst er recht ausladend - deshalb ist der Baum in den Gärten recht selten geworden, als die Gärten immer kleiner wurden. Du solltest also Platz für ihn einrechnen. --Aber geschmacklich-- hmmmmmmmmmmmmmmmmmm:-) :-) :-)
    Schau mal da:
    Link
    Liebe GrĂĽße von Libellenzauber-Apfelliebhaberin

    Kommentar


    • #3
      hi sumsi, das klingt ja wahnsinnig interessant.
      wo in franken wohnst du denn genau, vielleicht würd ich ja auch noch in das programm fallen.... kannst ja per pn antworten wenn du anonym bleiben möchtest.

      aber allzuweit von mir kannst du eigentlich gar nicht sein....ich hab auch ungefähr die gleiche wallfahrts-entfernung wie du.;-)

      Kommentar


      • #4
        » - Brettacher Sämling
        » - Danzinger Kantapfel
        » - Goldparmäne
        » - Gravensteiner
        » - Jakob Fischer
        » - Jakob Lebel
        » - Kaiser Wilhelm
        » - Maunzenapfel
        » - Roter Boskoop
        » - Roter Eiserapfel
        » - Schöner v. Boskoop
        » - Weißer Winterglockenapfel
        » - Zabergäuer Renette

        Richtig, der Kaiser Wilhelm ist ziemlich lecker. Eine Freundin hat den und wir haben dort Reiser zum Propfen geholt. Leider noch keine eigenen FrĂĽchte geerntet.

        Leider kenn ich den Elstar nicht näher, klar gegessen werd ich ihn a uch schon haben. Aber ich kenne teilweise die oben erwähnten Sorten.

        Den Brettacher haben wir auch gepflanzt und letztes Jahr die ersten FrĂĽchte geerntet. Sind saftige FrĂĽchte, mein Mann isst sie gerne, mir haben sie zu wenig Aroma.

        Goldparmänen sind auch ganz, ganz fein. Allerdings haben wir festgestellt, dass die alten Bäume viel bessere Früchte liefern als die, die erst in den letzten Jahren gepflanzt wurden. Erst dachten wir es wäre nur unser Baum, aber dem ist nicht so. Irgendwie fehlt etwas die Würze, die man erwartet und kennt.

        Der Boskop und der rote Boskop sind bei m ir die besten Backäpfel die es gibt. Die geben herrliche Apfelkuchen. Entsprechend viel wird eingekellert. Ich esse sie auch so gerne, aber das ist n icht jedermanns Geschmack. Ich mag das feste Fruchtfleisch und das säuerliche Aroma aber gerne.

        Den Winterglockenapfel haben wir auch, zusammen mit dem Boskop ist das immer unser Lagerapfel. Er hält recht lange und bleibt im Naturbodenkeller auch gut frisch, saftig und lecker. Da der Baum fast jedes Jahr ĂĽberreich Äpfel hat, ist das auch unser Winterapfel bis ins FrĂĽhjahr rein.

        Kommentar


        • #5
          Hallo Sabinchen,
          http://www.hessen-apfel.de/pages/sor...ĂĽbersicht.htm
          vielleicht hilft Dir diese Seite weiter,hier kommen auch einige Äpfel aus Deiner Liste vor.Ich esse gerne Renetten,da sie nicht zu sauer sind,aber das ist halt geschmackssache.
          Gruss Karotte

          Was fĂĽr einen Nistkasten braucht eigentlich der Steinkauz?

          Kommentar


          • #6
            Hallo Sumsi,
            da sind viele sehr leckere apfelsorten drauf. Ich wĂĽrde danach gehen, welche du fast nirgends kaufen kannst und welche auch recht lange haltbar sind und gleichermassen zum rohessen und zum backen sich eignen.
            Meine favoriten wären dann Goldparmänen (herrlich nussig im geschmack!) und auch die Zabergäuer Renette. Der Danziger Kantapfel ist im herbst mit seinem wunderschönen rot ein genuss und der Jakob Fischer ebenfalls, ich glaube aber, die sind nicht so lange lagerfähig. Glockenapfel ist lange lagerfähig und prima zum essen und backen, aber erst ab frühjahr, den kriegt man aber auch auf dem markt, zumindest bei uns. Schau doch auch mal auf internetseiten

            apfelsorten da gibt es auch gute listen mit den beschreibungen von alten sorten, ihren vor- und nachteilen.
            Also, wenn ich mich anhand dieser liste entscheiden müsste, wäre es die Goldrenette, die suche ich schon seit jahren vergebens.

            GrĂĽssle von Rositta

            Kommentar


            • #7
              » - Brettacher Sämling
              » - Danzinger Kantapfel
              » - Goldparmäne
              » - Gravensteiner
              » - Jakob Fischer
              » - Jakob Lebel
              » - Kaiser Wilhelm
              » - Maunzenapfel
              » - Roter Boskoop
              » - Roter Eiserapfel
              » - Schöner v. Boskoop
              » - Weißer Winterglockenapfel
              » - Zabergäuer Renette

              Das sind ja alles ganz wunderbare Sorten! Schau mal hier, da stehen sie alle beschrieben, glaube ich! Link

              Der Gravensteiner soll recht empfindlich sein. Ich habe eine herrliche alte Goldparmäne, aber ich habe auch schon öfter gehört, dass die jungen Bäume nur langsam durchstarten. Von der Liste würde ich wohl den Danziger Kantapfel wählen.

              Den Elstar mag ich ĂĽbrigens nicht, der ist mir irgendwie zu nichtssagend. Kaiser Wilhelm hat ein ganz typisches Aroma, ist vielleicht nicht jedermanns Sache. Ich mag ihn gern, und der Saft daraus ist himmlisch. Meine Freundin hat einen, und wir tauschen immer hin und her.

              Yarrow

              Kommentar


              • #8
                Hallo Sabine,

                eine Streuobstwiese anlegen war eines unserer schönsten Projekte hier, dieses Jahr haben alle das erste Mal richtig geblüht, und ich habe Tage damit verbracht, die richtigen Sorten auszusuchen; glücklicherweise haben wir gleich einen Alte-Sorten-Experten nebenan, bei dem wir auch probieren durfen.

                Leider weiß ich gerade nicht, wie der Elstar schmeckt, und es ist natĂĽrlich alles Geschmackssache, aber wir waren ganz begeistert von den folgenden Sorten:

                » - Danzinger Kantapfel
                - schön rot, ein Schneewitchen-Apfel, und lecker!
                » - Goldparmäne
                - guter Befruchter soweit ich weiß, auch sehr lecker, sĂĽß und fruchtig
                » - Roter Boskoop / » - Schöner v. Boskoop
                - Schale ist etwas hart und gewöhnungsbedürftig, zum Essen sicher nicht der allerbeste, aber super zum Backen..
                » - Weißer Winterglockenapfel
                - super zum Lagern und später auch sehr lecker fruchtig

                Nicht so lecker finde ich dagegen:
                » - Jakob Lebel,
                den haben wir im Garten und er ist erst eher sauer und dann recht mehlig, und lagert bei uns auch nicht so gut, bekommt schnell eine Wachsschicht..

                Viel Spaß beim Aussuchen! Ranunkel..

                Kommentar


                • #9
                  ach bei der Gelegenheit möcht ich euch doch noch mal an meine Bitte vom letzten Winter erinnern Link
                  ich glaub, so eine Probe-runde wär doch für einige interessant.;-)

                  Kommentar


                  • #10
                    Hallo Sabinchen,

                    da in meinem Garten nichts anderes wächst als Gras, Himbeerranken (nicht zu verwechseln mit Himbeeren, die könnte man ja essen!), fast wilder Rharbarber und viele alte Apfelbäume, die mein Urgroßvater dort gepflanzt hat, hab ich mich mit dem Thema Streuobstwiese ausgiebig beschäftigt. Mein Liebster mag auch keine mehligen Äpfel, deshalb kann ich Dir die Sorten Danziger Kantapfel, Gravensteiner, Jakob Fischer, Jakob Lebel und Roter Eiserapfel nicht empfehlen.
                    Ich mag keine sauren Äpfel, deshalb wären die Boskoops und der Brettacher Sämling nichts fĂĽr mich, aber ich bin ja nicht Du. Die Zabergäuer Renette kenne ich nicht, die wächst eben in Schwaben, und ich habe sie hier in Sachsen bisher weder gekostet, noch daß ich irgendwo die Bäume hätte kaufen können.
                    Einen Kaiser Wilhelm habe ich schon neu gepflanzt, Goldparmäne und Maunzenapfel stehen noch auf meiner Wunschliste. Ich schaffe einfach pro Jahr nicht mehr als zwei Baumleichen roden und durch neue ersetzen. Den Winterglockenapfel hat meine Schwägerin, von ihr bekomme ich immer ein paar große Kisten voll, da brauche ich keinen eigenen Baum.

                    Wenn Du Dich fĂĽr die Goldparmäne entscheidest, solltest Du darauf achten, die FrĂĽchte gerade zu Reifebeginn zu pflĂĽcken. Wenn Du sie fallen läßt, werden sie auch wieder schnell mehlig.
                    Überhaupt sind die Äpfel, die Du im Laden kaufst, meist fast noch grĂĽn geerntet und liegen dann bei 2°C in Kohlendioxid im Lagerhaus, wo sie auf diese Art mehrere Jahre liegen könnten. Wenn sie dann verkauft werden sollen, werden sie rausgeholt, 3 Tage bei 15°C gelagert zum Nachreifen, manche geben auch noch Ethylen dazu, und dann hast Du im Laden die Illusion von frisch gepflĂĽckten, knackigen Äpfeln. Wenn Du Elstar ein paar Wochen kĂĽhl, aber "normal" lagerst, reifen sie genauso nach und werden irgendwann mehlig wie die meisten Äpfel...

                    Liebe Angelika, von den Goldparmänen gibt es mindestens 2 Unterarten: die Frühe und die Neue Goldparmäne. Vielleicht liegt darin ja der Unterschied...

                    Liebe Karotte, der Steinkauz nistet in Röhren aus Ton oder Holz, die in den Baumkronen befestigt werden. Sie mĂĽssen mindestens 30 cm lang sein und mindestens 3 m ĂĽber dem Boden hängen. Eine Seite ist ganz verschlossen, auf der anderen ist das Einflugsloch. Da der Steinkauz gut gegen WĂĽhlmäuse ist muß man ihm die Gelegenheit geben, auf der Wiese auch welche zu finden. Das heißt regelmäßigen Kurzschnitt oder Beweidung. Ich habe auch schon ĂĽberlegt, so eine Röhre aufzuhängen, aber direkt neben meiner Wildnis ist eine Tischlerei gebaut worden, und da ist es wahrscheinlich nicht ruhig genug.

                    Liebe GrĂĽße aus Chemnitz
                    Mechthild

                    Kommentar


                    • #11
                      » Überhaupt sind die Äpfel, die Du im Laden kaufst, meist fast noch grĂĽn
                      » geerntet und liegen dann bei 2°C in Kohlendioxid im Lagerhaus, wo sie auf
                      » diese Art mehrere Jahre liegen könnten. Wenn sie dann verkauft werden
                      » sollen, werden sie rausgeholt, 3 Tage bei 15°C gelagert zum Nachreifen,
                      » manche geben auch noch Ethylen dazu, und dann hast Du im Laden die Illusion
                      » von frisch gepflĂĽckten, knackigen Äpfeln.

                      Allerdings!! Und wenn man die kauft, dann sind sie schon nach wenigen Tagen plötzlich mehlig und verschrumpelt und taugen nicht mal mehr zum Backen! :-(

                      Yarrow

                      Kommentar


                      • #12
                        Danke Mechthild für den Tipp mit den Tonröhren!Glaube,die habe ich schon mal
                        gesehen,wußte nur nicht wozu die gut sind.
                        Jetzt muß ich wohl so ein Teil mal besorgen...und bißchen klettern...
                        Gruß Karotte

                        Kommentar


                        • #13
                          » Liebe Karotte, der Steinkauz nistet in Röhren aus Ton oder Holz, die in
                          » den Baumkronen befestigt werden. Sie müssen mindestens 30 cm lang sein und
                          » mindestens 3 m über dem Boden hängen. Eine Seite ist ganz verschlossen, auf
                          » der anderen ist das Einflugsloch.

                          Und welchen Durchmesser müssen die Röhren haben?

                          Yarrow
                          hat wohl noch so was rumliegen...

                          Kommentar


                          • #14
                            » Und welchen Durchmesser müssen die Röhren haben?
                            »
                            » Yarrow
                            » hat wohl noch so was rumliegen...

                            Guckste mal hier
                            oder hier oder hier

                            Kommentar


                            • #15
                              » hier
                              Hallo Zwiebel,
                              derBausatz von der Schule sieht so aus,als bekäm ich den evtl. auch zusammengebaut.Vertreiben die den auch ?
                              Gruss Karotte

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X