Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Schößling, Aufschlag Pflaumenbaum

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schößling, Aufschlag Pflaumenbaum

    Hallo!
    Ich habe im letzten Jahr aus dem verwilderten Garten meines Nachbarn den Aufschlag eines Pflaumenbaumes bekommen. Er ist zwar erst 1,50m hoch, aber doch schon sehr gut gewachsen. Kann mir jemand sagen ob diese Aufschläge auch tragen (ein Freund meinte es könne ca. 5-7 Jahre dauern:-( ), oder ob ich "nur" ein schönes Bäumchen habe...
    Bis dann
    Thomas

  • #2
    » Ich habe im letzten Jahr aus dem verwilderten Garten meines Nachbarn den
    » Aufschlag eines Pflaumenbaumes bekommen. Er ist zwar erst 1,50m hoch, aber
    » doch schon sehr gut gewachsen. Kann mir jemand sagen ob diese Aufschläge
    » auch tragen (ein Freund meinte es könne ca. 5-7 Jahre dauern:-( ), oder ob
    » ich "nur" ein schönes Bäumchen habe...

    Bin nicht ganz sicher, was du mit "Aufschlag" meinst, ist das ein Sämling? In meinem Garten habe ich zwei solche Sämlinge stehen lassen, im Moment blühen sie zum ersten Mal - und sind ziemlich eindeutig Schlehen! ;-)

    Na ja, ich hab ja auch alles, Pflaumen, Zwetschgen, Mirabellen, Schlehen... wer weiß, wer da wen bestäubt hat!

    Yarrow

    Kommentar


    • #3
      Moin grey dad,

      meinst du die Ausläufer eines Pflaumenbaumes?
      Ich schneide sie immer rigoros zurück.Bei mir ist mal eine Süßkirsche aufgelaufen und ich habe sie gehegt,in der Hoffnung auf schöne Früchte.Im letzten Jahr hat sie endlich mal getragen,aber die Früchte waren klein,hart und irgendwie ungenießbar.
      Den Baum habe ich dann gleich entfernt und stattdessen eine Mirabelle hingesetzt.Bei Bekannten ist aus so einem Sämling ein wunderbarer Kirschbaum mit tollen Früchten entstanden.Vielleicht hast Du ja Glück:-P

      Liebe Grüße Molly

      Kommentar


      • #4
        Hallo Thomas,
        wenn daraus wirklich eine Pflaume werden soll, mußt Du sie veredeln. Ansonsten bekommst Du entweder kein oder so mikriges Obst, das dazu wahrscheinlich kaum geniessbar ist.
        Bei uns treibt an einem Kirschbaum unter der Veredlungsstelle ein Wildtrieb, die schmecken fast wie Sauerkirschen und sind nur unwesentlich größer als ihr Stein. :-( Der Rest des Baumes schmeckt vorzüglich.
        Grüssle, Beate

        Kommentar


        • #5
          Hallo Yarrow!
          Der von mir benannte Schößling, ist doch wohl eher ein Sämling;-) ! Der Baum wurde vor zwei Jahren am Boden abgesägt, die Früchte in den letzten Jahren nicht geerntet. Beim Ausgraben habe ich nämlich keine dicke Wurzel vom alten Baum gefunden...
          Thomas

          Kommentar


          • #6
            Hallo Molly!
            Na da habe ich ja vielleicht noch Hoffnung! Mein reund meinte so etwas wie: "Die Pflaumen wären steinecht,bis sie tragenes dauert aber ein paar Jahre". Er hat seinen Pflaumennaum als Sämling gepflanzt und nach 8 Jahren die ersten Früchte geerntet (ohne Veredlung)...Dann heißt es wohl abwarten und Tee trinken:-D
            Grüße aus dem Münsterland sendet

            Thomas

            Kommentar


            • #7
              Na, und wenn schon: ich habe drei davon geerbt - und sie blühen derzeit so schön, dass mir das schon genügt. Japanische Kirschen tragen auch nichts und werden von Vielen geliebt...Inse

              Kommentar


              • #8
                »
                »
                » Na ja, ich hab ja auch alles, Pflaumen, Zwetschgen, Mirabellen,
                » Schlehen... wer weiß, wer da wen bestäubt hat!
                »
                Hallo Yarrow, wie ist das eigentlich mit dem Bestäuben. Wieso gibt es richtigen oder falschen Pollen, weiß nicht, wie ich es sonst ausdrücken soll. Ich verstehe auch nicht wieso Genpollen die reine Sorte verdirbt. Ich bin ja nur Laie, und dachte immer die Blüte braucht nur irgendeinen Pollen und nicht einen bestimmten, vielleicht kannst Du mir das mal erklären, oder Literatur empfehlen. lg me

                Kommentar


                • #9
                  Hallo me,
                  einerseits gibt´s bei manchen Pflanzen - den sebstunfruchtbaren - verschiedene Sperren gegen die Selbstbefruchtung (Beispiel z:B. viele Obstsorten, aber auch Kürbisse etc.). Dann gibt´s Sorten - besonders bei Nutzpflanzen, die nicht den üblichen doppelten Satz (einem vom Vater, einen von der Mutter) von Erbmaterial haben, sondern einen Vielfachen. Bei manchen von ihnen funktioniert die Aufteilung des Erbmaterials auf die Pollen nicht einwandfrei und der Pollen kann nicht - oder nur schlecht befruchten (Beispiel: die schlechten Pollenspender unter den Äpfel).
                  Dann gib´s halt Sperren zwischen unterschiedlichen Arten - die ursprüngliche Definition von "Art" war ja, daß sie sich nicht mit einer anderen Art fruchtbar kreuzen läßt. In den meisten Fällen stimmt diese Definition ja auch, aber da gibt es dann immer wieder so ganz vertrakte Ausnahmen - und ich habe so die Vermutung, daß es da immer "Grauzonen" geben wird - eine davon scheint das von Dir angesprochenen Verhalten der Pflaumen bis Schlehe zu sein - ich bin fast sicher, daß da noch vieles im Unklaren liegt.

                  Das mit dem Pollen aus gentechnisch veränderten Pflanzen ist ganz eine andere Sache.
                  Stell Dir mal vor, man hatte die gloriose Idee in eine vom Wind bestäubte Maispflanze die Erbanlage für die Produktion eines Giftes einzubringen. Dieses Gift wurde früher bei Auftreten eines Schmetterlings dagegen auf die Maisfelder ausgebracht und der Schmetterling starb und konnte den Mais nicht schädigen.
                  Der Schmetterling wäre zwar bei vernünftigem Fruchtwechsel, kleineren Parzellen und den früher üblichen Feldhecken ohnehin niemals zu einer Gefahr für die Maisbestände geworden - aber man suchte eine andere Lösung. Jetzt ist dieses Gift in jeder Zelle der dahingehend veränderten Maispflanze enthalten, gelangt dadurch nicht nur in die diesen Mais fresenden Kühe sondern natürlich auch in den Pollen. Dieser kann vom Wind über sehr viele Kilometer vertragen werden und befruchtet dort andere, normale Maispflanzen. Das Maiskorn der ursprünglich normalen Pflanze enthält jetzt auch die Erbinformation zur Bildung dieses Giftes - und Niemand kann sich dagegen schützen, weil man es ja dem Korn von Außen nicht ansieht. Zurückholen aus der Natur läßt es sich auch nicht mehr und ob es nicht auch auf andere Grasarten übergehen kann (Vergl. die vertrakten Ausnahmen - weiter oben!) weiß kein Mensch! Jetzt stell Dir mal vor, das passiert und allen Kühen, die solches Gras fressen, passiert dann das, was den 40 Kühen von Herrn Glöckner (im Internet nachzulesen) passiert ist!
                  Danke, ich brauchs nicht!
                  Dieter

                  Kommentar


                  • #10
                    Lieber Dieter,
                    ich danke Dir für Deine ausführlichen Erläuterungen. Nun verstehe ich die Zusammenhänge schon besser. Das interessiert mich, da werd ich mir noch Literatur zu besorgen. Diesen Internet-tipp werde ich mir mal ansehen. Vielen Dank. Ich habe vor dieses Jahr Mais zu säen, und zwar Bantam. Es gibt dazu auch einen kleinen Artikel in der Maiausgabe von K&R, deshalb komme ich erst darauf. Damit möchte ich mich auch noch intensiver beschäftigen. Glücklicherweise ist die Infostelle hier bei uns in Berlin. Den Maissamen gibt es dort aber nicht, den gibts bei Bio-Company. (Falls jemand Interesse hat) Also bis Bald me
                    Zu dem Pflaumenaufschlag möchte ich noch sagen, daß wir im Schulgarten einen Pflaumenbaum haben bei dem die Wildunterlage über Jahre gewachsen ist, ehe ich dort angefangen habe. Der Wildtrieb war fast schon so groß wie der veredelte Baum. Eigentlich waren diese kleinen Pflaumen auch ganz o.k., aber dieser Wildtrieb schwächte den gesamten Baum. Da habe ich ihn bodennah abgesägt und halte auch weiterhin die Wildlinge in Schach. Im letzten Jahr hatten wir schon tolle große Pflaumen und die Kinder waren begeistert. Im Moment blüht der Baum und duftet den Garten voll, nach Honig. Ich glaube das hat dem Baum gutgetan.

                    Kommentar


                    • #11
                      Glücklicherweise ist die Infostelle hier bei uns in Berlin.


                      Hallo Me,

                      welche Infostelle meinst Du, und wo soll die sein?

                      LG Freida
                      ist leider verstorben (Benutzername wird gesperrt)

                      Kommentar


                      • #12
                        » Hallo Yarrow, wie ist das eigentlich mit dem Bestäuben. Wieso gibt es
                        » richtigen oder falschen Pollen, weiß nicht, wie ich es sonst ausdrücken
                        » soll. Ich verstehe auch nicht wieso Genpollen die reine Sorte verdirbt.
                        » Ich bin ja nur Laie, und dachte immer die Blüte braucht nur irgendeinen
                        » Pollen und nicht einen bestimmten, vielleicht kannst Du mir das mal
                        » erklären, oder Literatur empfehlen. lg me

                        Hallo me,

                        Dieter hat ja schon ausführlich geantwortet, aber vielleicht meintest du auch etwas anderes...

                        Wenn mein Zwetschgenbaum von einer Schlehe bestäubt wird, wachsen aus den bestäubten Blüten Zwetschgen, denn der Baum, an dem sie hängen, besitzt die Erbinformation, die ihm sagt, dass er Zwetschgen zu produzieren hat und nicht etwa Mirabellen oder Renekloden.

                        Wenn aber eine solche Zwetschge zu Boden fällt und aus dem Kern ein neuer Baum wächst, dann besitzt der die Erbinformationen von Zwetschge und Schlehe, deshalb ist es dann einigermaßen unsicher, was daraus wird. Im Zweifelsfall wird sich oft die Wildform durchsetzen.

                        Also: wenn du nur Früchte ernten willst, reicht tatsächlich "irgendein" Pollen (der aber kompatibel sein muss, d. h. in der Regel von derselben Spezies stammen). Wenn du aber aus den Kernen neue Pflanzen mit denselben Eigenschaften ziehen willst, muss es schon ganz spezifisch der "richtige" Pollen sein.

                        Yarrow

                        Kommentar


                        • #13
                          Moin Yarrow,

                          da ich zwar mit Leidenschaft meinen Garten beackere und auch über ein gewisses Grundwissen verfüge,bin ich froh,daß Du Zusammenhänge so einfach erklärst und ich sie auch verstehe.Mit "Fachchinesisch" kann ich nämlich nicht viel anfangen.

                          Bitte weiter so:-P

                          Liebe Grüße Molly

                          Kommentar


                          • #14
                            » Moin Yarrow,
                            »
                            » da ich zwar mit Leidenschaft meinen Garten beackere und auch über ein
                            » gewisses Grundwissen verfüge,bin ich froh,daß Du Zusammenhänge so einfach
                            » erklärst und ich sie auch verstehe.Mit "Fachchinesisch" kann ich nämlich
                            » nicht viel anfangen.
                            »
                            » Bitte weiter so:-P
                            »
                            » Liebe Grüße Molly

                            Na, da habe ich ja heute doch noch mein Erfolgserlebnis... ;-)

                            Yarrow

                            Kommentar


                            • #15
                              Glücklicherweise ist die Infostelle hier bei uns in Berlin.
                              (Falls jemand Interesse hat)

                              Hallo me,

                              ich habe Interesse, siehe meinen Eintrag vorher.

                              LG Freida
                              ist leider verstorben (Benutzername wird gesperrt)

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X