Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wilde Bienen

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wilde Bienen

    Wir haben heuer ein paar neue Bienenhotels aufgestellt, diese hier, wurden gut angenommen. Aber leider nicht alle. Da muß ich noch ein bissl probieren, ob es am Standort liegt oder am Material. Den Lehmziegel hätten wir uns jedenfalls sparen können, den mögen sie nicht.

  • #2
    Wie wäre es noch mit Kiefernzapfen ?
    Oder Zapfen von Fichten ?
    Oder eine Lehmwand ?

    Kommentar


    • #3
      Zapfen, egal ob Kiefern oder Fichten, sind sowas von nutzlos. Da nisten sich allenfalls ein paar Spinnen ein. Bei den Insektenhotels, die man so kaufen kann wird oft solches unnützes Zeug verbaut und die Leute wundern sich dann, daß da keine Wildbienen auftauchen.
      Mein Rat: Erst gründlich Informieren, was für Wildbienen überhaupt interessant ist und dann erst machen.
      Übrigens fährt nur ein kleiner Teil der Wildbienenarten auf solche Hotels ab, die meisten haben ganz andere Bedürfnisse.

      Kommentar


      • #4
        Zapfen hatte ich mal in unserem ersten "Hotel". Aber Martin hat recht, da war gar nix los, außerdem hat uns irgend ein Vogel die dauernd rausgeräumt. Und der Lehmziegel wird nicht angenommen.

        Mir gefält es und ich kann es meinen Enkelkindern zeigen. Übrigens habe ich kürzlich ein tolles Kinderbuch dazu gefunden, ist aber nicht vom DLV Verlag Falls es wen interessiert, dann eben über PN.

        Wir haben auch noch Markstängel im Garten verteilt, die wurden sofort angenommen. Und in einem alten Baumstamm nisten noch Holzbienen, das sind vielleicht schöne dicke Brummer! Sie lieben unseren Muskatellersalbei.

        Kommentar


        • #5
          Ich mach mit den wilden Bienen hier weiter. Ob man den ersten Teil hier herüber kopieren kann?
          Das Bienenhotel ist aber nicht von uns, das Foto stammt aus den Schaugärten der Garten-Tulln. Zu Demonstrationszwecken kann man es öffnen
          Die anderen Fotos bringe ich wieder einmal hier nicht rein, es sind hochkant-Fotos, die ich aus irgendwelchen Gründen nicht hochladen kann.

          Kommentar


          • #6
            Mit Lehmwand hatte ich keine Ziegel gemeint .
            Irgendwo habe ich gelesen , dass es Wildbienen gibt , die ihre Höhlen in Lehmwände graben , welche aufgebaut sind , wie früher manche Hauswand .
            Getrockneter Lehm in einem Rahmen , evtl. mit Armierung durch Stroh oder Weidenruten , wenn die Mauer fertig ist .

            Kommentar


            • #7
              der Ziegel den wir haben, ist aus ungebranntem Lehm. Wir haben den Lehm mit Holzspänen vermengt und dann trocknen lassen. Vielleicht ist es nicht der richtige Lehm, wer weiß. Oder, das vermute ich, die Löcher sind zu schmal für die lehmbewohnenden Bienen?

              Kommentar


              • #8
                @Eva: Steilwand-nistende Wildbienen graben ihr Nest (also den Hohlraum) meistens selbst! Es könnte also sein, dass Euer Lehm immer noch zu hart ist. Andererseits muss er natürlich auch fest genug sein, damit der Biene beim Graben nicht alles zusammenfällt. Manchmal ist der Lehm auch einfach nur zu fett (wird zu hart). Lößlehm ist hier das Stichwort, schau doch mal danach.

                Kommentar


                • Tussa
                  Tussa kommentierte
                  Kommentar bearbeiten
                  Eva wird wohl erst später dir antworten....zur Zeit hat sie wahrscheinlich kein Wlan

              • #9
                . Eva hat wieder WLAN

                @ Himbeerbaer: Mit dem Lehm wirst Du wohl recht haben. Vielleicht komme ich mal in der Wachau an Löß, ist ja nicht ganz aus der Welt.

                Kommentar


                • #10
                  Es ist ja momentan nicht gerade Wildbienensaison, aber ich denke schon ans nächste Jahr.
                  Gerade fallen beim Gartenaufräumen allerhand hohle Stengel an, mit denen man im nächsten Frühjahr wieder tolle Wildbienenhotels basteln kann. Ich probiere nun aus, ob ich sie jetzt schon auf die Länge abschneide und erst im Frühjahr verarbeite. Frisch geschnitten splittern sie beim Ablängen nämlich nicht. Und dann will ich sie erst hinterher trocknen.

                  Nun meine Frage: Welche hohlen Stengel verwendet ihr, bzw. welche Stengel sind überhaupt hohl, welche werden gerne angenommen...….
                  Könnten wir da was an Ideen zusammentragen?

                  EIBISCHSTENGEL habe ich gestern geschnitten
                  DILLE
                  STAUDENKNÖTERICH der ist sehr dick

                  Kommentar


                  • #11
                    Miscanthus Halme , Holunderäste / -jahrestriebe , Pfingstrose , Herzgespann , Gemeine Nachtkerze , Brandkraut , Wiesenstorchschnabel .
                    Gräser oder Schilf funktionieren wahrscheinlich am Einfachsten .

                    Kommentar


                    • #12
                      GELENKSBLUMEnstengel und
                      TAGLILIENSTENGEL sind teilweise ebenfalls hohl. Und auch
                      ZIERLAUCH

                      Kommentar


                      • #13
                        Nimm auch welche die noch Mark haben

                        Kommentar


                        • #14
                          Sind die Markstängel nicht die, die man senkrecht anbringt und die etwa einen halben Meter lang sein sollen?
                          Also Brombeer- oder Himbeerstängel, nächstes Jahr biete ich auch Sonnenblumenstängel an. Markstängel werden bei mir gerne angenommen, auch wenn ich die Bewohner noch kaum beobachten konnte.

                          Kommentar


                          • #15
                            Senkrecht und so lang? Das wußte ich nicht.

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X