Der Bienenbaum ist ein nektarreicher Spätblüher

Der Bienenbaum ist ein nektarreicher Spätblüher
Der Bienenbaum blüht von Juli bis Mitte Oktober, eine Zeit, in der das Nektarangebot gering ist. - Foto: Ivan / stock.adobe.com

Der Bienenbaum gehört zu den bei Insekten begehrten Spätblühern. Die nektarreichen Blüten verströmen einen wunderbaren Duft und liefern wertvolle Nahrung für Bienen.

Der Bienenbaum (Euodia hupehensis; auch: Evodia und Tetradium), wird auch Duftraute oder Tausendblütenbaum genannt. Er verströmt einen wunderbaren Duft und ist für Bienen von unschätzbarem Wert.

Blüht der Baum doch in einer Zeit, in der das Nektarangebot in unserer Kulturlandschaft nachlässt, die Bienen aber ihre Brut fürs nächste Jahr erneuern.

Von Juli bis in den Oktober hinein ist die Duftraute mit weißen Doldenblüten besetzt. Berührt man die Blätter, so verströmen sie einen intensiven, lieblichen Duft. Diese Eigenschaft brachte dem aus China stammenden Baum den Namen Duftraute ein.

Während der langen Blütezeit wandelt sich eine der an Trugdolden sitzenden Einzelblüten nach der anderen in purpurroten Samen um. Zugleich öffnen sich bis in den Oktober hinein immer wieder neue weiße Blüten. Welcher Baum sonst hat diesen Schmuck zu bieten?

Der Bienenbaum ist robust und verträgt Hitze ebenso wie Kälte. Er wird im Alter bis 12 m hoch.

Teilen