Jetzt kommen die Eisheiligen

Halten Sie alte Betttücher, Vliese, Decken oder Folien bereit, die Sie abends über Erdbeeren, Obstbäume, Balkonpflanzen und Gemüse breiten können. Foto: Adobe Stock/Photozi

Am Wochenende ist es soweit – die Eisheiligen 2019 kommen. Was tun, wenn es nun nochmal so richtig kalt wird? Wir geben Tipps.

Erst wenn die „kalte Sophie“ vorbei ist (am 15. Mai), geht man in Mitteleuropa von einer stabileren Wetterlage aus. Bis dahin können uns Pankratius (12.5.), Servatius (13.5.) Bonifatius (14.5.) – und nicht zuletzt die Sophie (15.5.) – noch Nachtfröste bescheren.

Es ist dennoch nicht ausgeschlossen, dass auch in der zweiten Monatshälfte ein Kaltluftvorstoß aus Nordeuropa das Nachtfrostrisiko wieder ansteigen lässt.

Vorsicht ist also die Mutter der Porzellankiste! Besonders in höheren Lagen und in Frostsenken kann es noch bis Anfang Juni böse Überraschungen geben, zum Beispiel:

  • Im Obstgarten
    Die zarten Blüten der Obstbäume erfrieren leicht. Um ihre Widerstandkraft zu erhöhen, besprüht man sie am späten Nachmittag vor einer Frostnacht mit Baldrianblütenextrakt.
    (1 Tropfen in einem Liter Regenwasser verrühren).
  • Im Gemüsegarten
    Auch schoßgefährdetes Gemüse wie Kohlrabi, Fenchel, Möhren und Rote Rüben, das sich durch Kälte zur Blüte verleiten lässt, kann man mit dem Kräuterextrakt behandeln.
  • Unser Tipp:
    Hören Sie regelmäßig den Wetterbericht und halten Sie Vliese und Folien, ggf auch alte Bettlaken bereit, die Sie abends über Erdbeeren, Obstbäume, Balkonpflanzen und Gemüse breiten können.  Tücher und Vliese können Sie mit Wäscheklammern befestigen.
Teilen