Die Läuse sind los

Läuse am Salat, an den Rosen oder am Hibiskus – was tun, wenn Läuse den Garten überfallen?
 
Nachfolgend einige Tipps, was Sie jetzt am besten tun!
 
Viele Blattlaus-Arten wechseln im Frühsommer auf Sommerwirte über, das sind meist krautige Pflanzen. Gehölze dagegen dienen in der Regel als Winterwirte.
 
Die Schwarze Bohnenlaus zum Beispiel lebt im Sommer an Bohnen, Spinat oder Rüben. Ihre Wintereier legt sie an Schneeball, Spindelbaum oder Falschem Jasmin ab.
 
Blattläuse besiedeln bevorzugt die Triebspitzen, manche Arten auch die Blätter oder die Wurzeln. Viele Arten übertragen mit ihrem Speichel krank machende Viren auf die Pflanzen.
 

Erste Hilfe ist schon unterwegs!

 
Wo Läuse saugen, tummeln sich bald auch viele Blattlausjäger und -parasiten, wie zum Beispiel Gallmücken, Wanzen, Schlupfwespen, Schwebfliegen, Florfliegen oder Marienkäfer.
 
Sanfte Maßnahmen: 
● Tauchen die ersten Läuse auf, bringen einige Schluck Brennesseljauche oder die Behandlung mit einem Algen- Präparat die Abwehrkräfte der Pflanze in Schwung.
  
● Stark befallene Triebspitzen kürzt man ein.
 
● Das Einsprühen mit Kräuter- Tee (z. B. Rainfarn, Wermut, Rhabarber) vergällt den Blattläusen den Appetit.

 

 

Wehret den Anfängen
 
Blattläuse bevorzugen durch Überdüngung oder sonstigen Stress geschwächte Pflanzen, deshalb:
 
● Achten Sie beim Pflanzen auf den richtigen Standort.
 
● Setzen Sie die Pflanzen nicht zu eng, damit sie genügend Licht und Luft erhalten.
 
● Düngen Sie zurückhaltend vor allem mit Stickstoff. Mehrmalige kleine Gaben sind günstiger als einmalige große Mengen.
 
● Eine gute Bodenpflege beugt Befall vor. Eine Mulchschicht sorgt für ausgeglichene Bodenverhältnisse (Temperatur, Feuchte, Belüftung, mikrobielle Aktivität) und damit für stressfreies Wachstum.
  
● Wer im Frühjahr an Rosen und anderen Pflanzen nach den Stammmüttern Ausschau hält und diese beseitigt, verhindert eine explosionsartige Ausbreitung.
 
Wenn alles nichts hilft:

 

● Im Handel gibt es verschiedene biologische Mittel gegen Blattläuse auf der Basis von Neem, Kaliseife oder natürlichen Fettsäuren. Egal, welches Mittel Sie einsetzen, kontrollieren Sie, bevor Sie sprühen, ob sich in den Kolonien bereits Nützlinge aufhalten.
 
 
Foto: uschi dreiucker  / pixelio.de
Teilen