Die wichtigsten Arbeiten im Gemüsegarten

Im Dezember

Solange mildes Spätherbstwetter anhält, können Sie noch alle Gartenarbeiten fortsetzen.

  • Gemüse im Vorratskeller regelmäßig kontrollieren und Angefaultes aussortieren. Den Sand prüfen, ob er noch feucht genug ist. Dies ist besonders wichtig in trockenen Kellern.
  • Ist der Boden noch offen, weiterhin mit der Grabgabel die Erde lockern und Wurzelunkräuter entfernen; die Beete dann mit Laub, Stroh oder Grobkompost abdecken.

  • Im Dezember können Sie noch ernten: Rosenkohl, Grünkohl, Lauch, Feldsalat, Winterendivien und Zuckerhut.

  • Kräutergarten: unter einer schützenden Abdeckung ernten Sie Petersilie, Löffelkraut, Barbarakraut und Winterportulak.

  • Grünkohl erst ernten, wenn er stärkeren Frost bekommen hat, damit er seinen strengen Geschmack verliert.

  • Vor strengeren Frösten Lauch, Rosenkohl und Zuckerhutsalat an der Nordseite des Hauses mit Wurzelballen einschlagen.

  • Bleibt der Schnee aus, die verbleibenden Kulturen vor Frost schützen und abdecken.

  • Eine Mulchschicht aus Laub oder Stroh auf Rhabarber ermöglicht im Frühjahr eine zeitigere Ernte.

  • Wer sein Mistbeet früh in Betrieb nehmen will, sollte es ebenfalls mit Laub oder Stroh gegen starken Frost schützen.

  • Schnittlauch-Ballen, nachdem sie einmal kräftig durchgefroren sind, zum Treiben eintopfen und am Zimmerfenster aufstellen. Viel wässern.

  • An frostfreien Tagen den Vorratskeller lüften, aber die Fenster mit Gittern gegen Mäuse sichern.

  • Auch Frühbeetkästen, die als Winterlager genutzt werden, an sonnigen Tagen lüften.

Teilen