Die wichtigsten Arbeiten im Obstgarten

Im September

  • Bei Äpfeln reifen jetzt Jakob Fischer, Oldenburg, Cox Orange, Orangenrenette und andere. Bei den Birnen sind jetzt erntereif: Köstlich von Charneu, Tongern, Vereinsdechant, Gellerts Butterbirne, Conference und Gute Luise.

  • Baumreife Früchte lösen sich nach leichtem Drehen oder Anheben gut vom Fruchtholz. Die Ernte sollte sorgfältig erfolgen, denn nur gesunde, unbeschädigte Früchte lassen sich lagern.

  • Raum für die Obstlagerung vorbereiten, vor allem gründlich reinigen. Holzgestelle und Schubladen abbürsten oder mit Sodawasser waschen, nachspülen und gründlich trocknen lassen. Wenn keine Obsthorden vorhanden sind, im Supermarkt Flachsteigen besorgen. In einfachen Lagen hält das Obst viel besser und lässt sich auch leichter auf faule Früchte kontrollieren. Die faulen Früchte schnellstmöglich entfernen, damit sie die anderen nicht anstecken.

  • Süße Pflaumen und Zwetschgen warten jetzt darauf, zu Kuchen verarbeitet oder eingekocht zu werden. Vergessen Sie auch nicht das wertvolle Wildobst wie Holunder, Ebereschen und Hagebutten. Aus ihnen lassen sich alleine, oder mit Birnen und Zwetschgen gemischt, köstliche Marmeladen zubereiten.

  • Wenn Sie Obstbäume oder Beerensträucher pflanzen wollen, sollten Sie das möglichst im Spätherbst tun. Bäume und Sträucher haben einen Wachstumsvorsprung zu denen, die erst im Frühjahr gepflanzt werden. Ein weiterer Vorteil ist die größere Auswahl in den Baumschulen. Wenn Sie bestellen wollen, sollten Sie das bereits jetzt tun. Übrigens: es gibt ausgezeichnete Versand-Baumschulen.

  • Außerdem können Sie bereits jetzt die Pflanzgruben für Bäume und Pflanzstreifen für Beerenobst vorbereiten.

  • Bei den Himbeeren, soweit noch nicht geschehen, alte Ruten dicht über dem Boden abschneiden. Jungtriebe auslichten, so dass pro Meter Pflanzreihe nur 8 – 12 Pflanzen verbleiben.

  • An den Brombeeren von den während des Sommers entstandenen Jungtrieben nur 4 – 6 je Pflanze stehen lassen und aufbinden. Größere Seitentriebe, die an den jungen Ruten gewachsen sind, wegschneiden um ein Triebgewirr zu vermeiden.

  • Am Wein die Triebe zu Monatsbeginn nochmals entgeizen, damit die Trauben reichlich Licht und Sonne bekommen. Frühreifende Sorten sollten Sie gegen unerwünschten Vogelfraß mit Netzen schützen.

Teilen