Dünger aus Brennesseln

Claudia Lampl / pixelio.de

Die Jauche fördert die Widerstandskraft der Pflanzen und als rein organischer Dünger kurbelt sie das Bodenleben an.

Brennesseln enthalten viel Stickstoff, der in der Jauche in gut pflanzenverfügbarer Form vorliegt. Deshalb ist die Jauche ein milder aber schnell wirkender Flüssigdünger.

Brennesseljauche selber machen

1 kg Brennnesseltriebe ernten, am besten vor der Blüte

Brennnesseln, die Samen angesetzt haben, nicht mehr verwenden!

Brennnesseltriebe grob mit der Schere zerkleinern und in ein Jauchefass füllen.

Für kleine Mengen eignet sich ein großer Eimer oder jedes andere Holz-, Keramik- oder Kunststoffgefäß.

Metallgefäße eignen sich nicht, denn es können chemische Reaktionen mit der Jauche stattfinden.

Jauchefass an einen sonnigen, warmen Platz stellen, damit die Gärung flott voranschreitet.

10 Liter Wasser aufgießen und kräftig umrühren.

Das Fass oder der Eimer sollte nicht ganz voll sein, damit die Jauche beim Gären nicht überläuft.

Eine Handvoll Steinmehl über die Flüssigkeit streuen, um den Geruch zu dämpfen.

Einen feinmaschigen Draht darüber legen oder ein Netz spannen, damit keine Tiere in der Jauche ertrinken.

Täglich umrühren, sodass Sauerstoff in die Flüssigkeit gelangt.

Anfangs schäumt die Jauche sehr stark.

Wenn sie nicht mehr schäumt, sondern klar und dunkel aussieht, ist sie fertig.

Jauche ist sehr lange haltbar, wenn man das Gefäß mit einem Deckel verschließt.

Jauche ansetzen ohne Waage und Messbecher.

Wenn man handbreit zerkleinerte Brennnesseltriebe locker in ein Gefäß schichtet, bis dieses zu drei Viertel voll ist, und dann Wasser bis eine Handbreit unter dem Rand aufgießt, dann entspricht das ungefähr dem geforderten Verhältnis von 1 Teil Kraut zu 10 Teilen Wasser.

Wie lange muss die Jauche stehen?

Bei warmen Temperaturen ist die Jauche meist nach zwei Wochen gebrauchsfertig, je kühler es ist, desto länger dauert dagegen die Vergärung. Die Jauche ist fertig, sobald sie eine dunkle Farbe angenommen hat und nicht mehr schäumt.

Brennnessel-Jauche ausbringen

Mit einem Messbecher oder einem alten Stieltopf Jaucheflüssigkeit aus dem Fass abschöpfen

In der Gießkanne mit Wasser verdünnen und gut umrühren

Ohne Brauseaufsatz in den Wurzelbereich der hungrigen Pflanzen gießen

Brennnesselreste stören dabei nicht und können auf dem Beet liegen bleiben

Die richtige Verdünnung

Bei gelegentlicher Düngung für Gemüse, Blumen, Obst – am besten bei feuchtem Boden:

1 Teil Jauche, 10 Teile Wasser

Foto: Claudia Lampl  / pixelio.de

Teilen