Dürfen faule Äpfel auf den Kompost?

Fallobst kompostieren
Foto: lilo / stock.adobe.com

In diesem Jahr bogen sich in vielen Regionen die Apfelbäume unter der Last der Früchte.

Doch was tun mit fauligem Fallobst, vor allem, wenn große Mengen anfallen?

Darf faules Obst eigentlich auf den Kompost?

Verschiedene Pilze verursachen Fäulnis an Äpfeln. Ihre Sporen sind weit verbreitet. Deshalb ändert sich wenig an der Sporendichte und am Infektionsrisiko, egal ob man das Fallobst im Garten belässt und auf den Kompost gibt oder ob man es daraus entfernt und in die Biotonne wirft.

Die Pilze sind auf reichlich Wasser angewiesen, um keimen und wachsen zu können. Aus diesem Grund beeinflusst in erster Linie die Witterung, ob und wie stark die Äpfel faulen.

Grundsätzlich ist das Fallobst auf dem Kompost gut aufgehoben, es kommt allerdings auf die Menge an.

Die faulen Äpfel sollten mit trockenem, strohigem Material wie Staudenstängeln oder ähnlichem vermischt werden.

Die Früchte sind am besten im Innern des Komposts aufgehoben, nicht nur wenn sich dieser in der Nähe des Hauses befindet.

Liegt das Obst oben auf, lockt es Wespen, Fliegen und Hornissen an, die gereizt reagieren können, wenn sie bei ihrem Festmahl gestört werden.

Amseln scharren ebenfalls gerne auf dem Kompost herum und picken das saftige Fruchtfleisch auf.

Teilen