Ein grüner Hut fürs Dach

kraut&rüben 3/2017

Ein grüner Hut fürs Dach, kraut&rüben 3/2017
Ein grüner Hut fürs Dach, kraut&rüben 3/2017

Begrünte Dächer sehen nicht nur schön aus. Sie bieten auch eine ganze Menge Vorteile fürs Gebäude, für die Bewohner und für das Klima in der Stadt. Darüber hinaus schaffen sie Lebensräume für allerlei Tiere.

Tolle Bilder von spektakulären Dachgärten im Großstadtdschungel machen staunen und wecken die Lust, das eigene Zuhause mit einem grünen Dach zu versehen. Zugleich entmutigen sie viele, denn wer hat schon das nötige Kleingeld, in luftiger Höhe einen kleinen Park anzulegen.

Aber es muss ja nicht immer gleich die ganz große Lösung sein. Auch das Reihenhausdach, die Garage, der Schuppen oder das Mülltonnenhäuschen sehen mit einem Hut aus lebendigem Grün nicht nur schöner aus, sondern profitieren davon und werten auch ihre Umgebung auf.

Dachbegrünung verbessert das Klima

Die Pflanzen verbrauchen Kohlendioxid, produzieren Sauerstoff und sie filtern Staub und Schadstoffe. Außerdem verdunsten sie Wasser und kühlen dadurch ihre Umgebung. In sommerlicher Mittagshitze bedingt dies auf begrünten und unbegrünten Dächern einen Temperaturunterschied bis zu 10 °C.

Niederschlagswasser wird gespeichert und genutzt

Damit wird die Kanalisation entlastet und der Flächenversiegelung entgegengewirkt. Die Feuchtigkeit wird über die Pflanzen wieder verdunstet. Je nach Art der Begrünung und Höhe der Substratschicht können 40–99 % der jährlichen Niederschläge zurückgehalten und den Pflanzen zur Verfügung gestellt werden.

Besserer Gebäudeschutz

Die grüne Auflage erhöht die Lebensdauer des Daches, denn sie schützt vor UV-Strahlung, die die Dachhaut spröde macht. Temperaturschwankungen fallen weniger stark aus und reduzieren dadurch Spannungen im Material, die zu Schäden führen. Das Brandrisiko wird gesenkt, denn feuchtes Substrat brennt schlecht. Die Pflanzenschicht sorgt nicht nur für Kühlung im Sommer, sondern verbessert auch die Wärmedämmung im Winter. Gebäude verlieren 15–20 % weniger Wärme bei einer Substratauflage von 10–15 cm und entsprechender Vegetation. Außerdem sorgt sie für einen gewissen Schallschutz. 12 cm Substrat dämpfen Lärm um 40 Dezibel.

Lebensraum für Tiere

Bienen, Hummeln, Schmetterlinge, Schwebfliegen und Käfer naschen – je nach Bepflanzung – Pollen und Nektar und bieten wiederum Vögeln Nahrung. Gerade in Städten sind bepflanzte Dächer wertvolle Überlebensinseln für viele Tiere.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in kraut&rüben 3/2017

>> Einzelheft bestellen

>> kraut&rüben im Abo testen

Teilen