Eisplätzchen selber machen

Eisplätzchen selber machen
Selbst gemachtes Eiskonfekt mit Kakao, Puderzucker und Kokosöl – Foto: Heike Rau / stock.adobe.com

Vollwertige vegetarische Gerichte aus Bio-Zutaten stehen in meiner Küche oben an. In einem Karteikasten, in dem ich besondere Rezepte aufbewahre, hat jedoch noch vieles andere Platz, was nicht unter die Rubrik Bio-Gemüse fällt. Die Stichworte heißen Reisen, Heimat und Tradition, wie eben Mutters Eiskonfekt.

> Direkt zum Eisplätzchen-Rezept

Eisplätzchen formen statt Bleigießen

Solange ich denken kann, sammle ich Rezepte. Sie stammen aus den handgeschriebenen Kochbüchern meiner Mutter, sind mündlich von meinen Tanten überliefert oder wurden mir in den Familien meiner Freunde aufgetischt. Auch von jeder Reise habe ich Rezepte mitgebracht und dafür das ein oder andere dort gelassen.

Die Eisplätzchen – oder Eisplätzla – sind eines der ältesten Rezepte in eben jenem Karteikasten. Das ebenso leckere wie schnell gemachte Eiskonfekt ist eine Erinnerung an meine Kindheit und die strengen Winter im heimatlichen Frankenwald. Heute verschenke ich sie oft Neujahrs-Gruß an liebe Menschen.

Glücksschweine aus dem Schnee

Wenn das Kokosfett langsam in einem Topf zerschmolzen war und meine Mutter Puderzucker, Kakao, Kokosflocken und Rum-Aroma in die Masse gerührt hatte, war es soweit. In der großen Emaille-Schüssel aus dem Spültisch durfte ich Schnee in die Küche holen, der zu jener Zeit mannshoch in unserem Garten lag. Mit kleinen Löffeln haben wir dann die Schoko-Kokos-Masse in Pralinenförmchen gefüllt – Herzchen, Enten und Glücksschweine – und diese fest in den Schnee in der Schüssel gedrückt. Es dauerte zwei, drei Minuten, dann konnte man die hart gewordenen Eisplätzchen mit einer Sticknadel seitlich anpieksen und schon flutschten sie aus den Förmchen – und landeten oft auch gleich in meinem Mund. So schnell wie gemacht, war diese Süßigkeit in unserer Familie meist auch wieder verspeist.

Zugegeben, zum Hartwerden der Masse stelle ich die Förmchen heute nicht mehr in den Schnee, sondern auf einen Teller und diesen ins Gefrierfach. Schneller geht das aber auch nicht. Müsste ich jedoch auf den Schnee warten, würde der Neujahrs-Gruß an meine Freunde und Kollegen oft genug ins Wasser fallen. Manche lieben es ja, zum Jahreswechsel Blei zu gießen. Ich gieße Eisplätzchen und weiß schon vorher, dass immer etwas Erfreuliches dabei herauskommt.

Viel Glück für das Neue Jahr!

Mein Rezept für Eisplätzchen

250 g Kokosfett, 250 g Puderzucker, 30 g Kakao, 125–150 g Kokosflocken,
1 Päckchen Vanillezucker, 1 kleines Fläschchen Rum-Aroma

  • Das Kokosfett in einer Servierpfanne bei leichter Hitze schmelzen lassen, nach und nach Kakao und Puderzucker (gesiebt!) einrühren.
  • Kokosflocken, Vanillezucker und Rum-Aroma zufügen, zur gleichmäßigen Masse verrühren, die Masse darf nicht kochen, sonst schmeckt sie brenzlig.
  • Schoko-Kokos-Masse mit einem kleinen Löffel in die Pralinenförmchen (gibt’s in Haushaltswarenläden) füllen, auf einem Teller in das Gefrierfach des Kühlschranks stellen, 3–5 Minuten festwerden lassen.
  • Herausnehmen und aus den Förmchen lösen (mit spitzer Stricknadel, dicker Nähnadel, Zahnstocher). Wenn die Plätzchen sich nicht leicht lösen lassen, sondern bröckeln, diese noch mal 2 Minuten in das Gefrierfach geben.
  • Die Eisplätzchen in einer Dose im Kühlschrank oder im kalten Keller aufbewahren.
Teilen