Faire Geschenke am Valentinstag

Faire Geschenke am Valentinstag
Rote Rosen - am besten aus fairem Handel - Foto: karepa / stock.adobe.com

Für viele Paare ist der Valentinstag am 14. Februar der perfekte Anlass für Zweisamkeit und Romantik. Wie ließe sich beides besser feiern als mit kleinen Aufmerksamkeiten – am besten aus fairem Handel.

Faire Blumen – faire Schokolade

Vom selbstgekochten Abendessen bis hin zu einem Strauß Rosen, einem Schmuckstück oder einer Schachtel Pralinen – die meisten Geschenkeklassiker gibt es fair gehandelt.

Wer seinen Schatz überraschen möchte, sollte zu fairen Geschenken greifen. Darüber freuen sich nicht nur die Beschenkten, sondern auch die Menschen, die uns die Kakaobohnen für die Schokolade pflücken oder unsere Schnittrosen anbauen. Produkte mit dem Fairtrade-Siegel stehen für einen nachhaltigen Anbau, Mindestlöhne und soziale Prämien für Kleinbauern und Beschäftigte.

Faire Rosen zum Valtentinstag

Eines der beliebtesten Valentinstagsgeschenke sind Blumen. Der Großteil der in Deutschland verkauften Schnittblumen, etwa 80 Prozent, wird importiert. In ostafrikanischen Ländern wie in Kenia, Äthiopien und Tansania schafft das Exportgeschäft wichtige Arbeitsplätze. Die Bedingungen auf den Blumenfarmen sind jedoch häufig unzureichend: Viele der Beschäftigten arbeiten für wenig Geld, ohne feste Arbeitsverträge und soziale Absicherungen wie Mutterschutz oder Lohnfortzahlung im Krankheitsfall.

Fairtrade schützt die Beschäftigten mit strengen Standards, die unter anderem feste Arbeitsverträge, Mutterschutz und Mindestlöhne vorschreiben.

Faire Rosen überzeugen mit besserer Umweltbilanz

Mittlerweile ist jede dritte Rose in Deutschland fair gehandelt. Wer Rosen mit dem Fairtrade-Siegel sucht, wird bei Floristen oder im Lebensmitteleinzelhandel fündig.

Neben den sozialen Vorteilen überzeugen die Rosen aus Übersee mit einer guten Umwelt-Bilanz: „Trotz der langen Flüge habe fair gehandelte Rosen aus Kenia einen besseren CO2-Abdruck als Gewächshausrosen aus Deutschland oder den Niederlanden“, sagte Richard Kiprotich, globaler Produktmanager für Blumen beim Produzentennetzwerk Fairtrade Africa. Grund dafür ist das ostafrikanische Klima, das ein aufwendiges Beheizen der Treibhäuser überflüssig macht.

Faire Geschenktipps: Von Schokolade bis zu Fairtrade-Schmuck

Wer nicht nur Blumen verschenken mag, kann zusätzlich zu fairer Schokolade greifen. Die gibt es in allen Preiskategorien – vom Discounter bis zum Bio-Segment. Alle, die lieber auf Karat anstatt auf Kalorien setzen, finden eine Auswahl an Goldschmuck in Fairtrade-Qualität. Einige Goldschmiede und Schmuckhändlern bieten nicht nur nachhaltigen Schmuck, sondern häufig sogar Unikate an.

Red/Fairtrade Deutschland

Teilen