Folge 2: Das Saatgut kommt

Mitte April kam das Soja-Samen-Paket an, ausgestattet mit 12 verschiedenen Sorten, den passenden Beet-Schildern und einer genauen Anleitung.
Anbau in Monokultur
 
In den traditionellen Sojaanbau-Ländern Asien, USA und Südamerika wird fast nur noch gentechnisch veränderter Soja in riesigen Monokulturen angebaut. Der Löwenanteil der ockergelben Böhnchen wird natürlich nicht zu Tofu, sondern zu Viehfutter verarbeitet. Aber das beruhigt mich überhaupt nicht.
 
Wenn ich Tofu esse, dann möchte ich sicher sein, dass das Soja darin frei von Gentechnik ist, biologisch, naturschonend und menschenfreundlich angebaut wird und nicht über den halben Globus geschippert werden muss.
 
Da wäre es doch klasse, wenn es der 1000-Gärten-Initiative gelingt, Sorten zu entdecken, die bei uns im kühlen Norden besser als bisher gedeihen. Denn die Sojabohne stammt aus China und wächst am besten in feucht-warmem Kima. Auch unsere langen Sommertage machen der Pflanze zu schaffen, sie bildet dadurch sehr spät Blüten und Früchte.
 
Sojaanbau in Oberbayern
 
Das macht den Anbau von Soja also vermutlich schwierig, und ob er bei mir in Oberbayern auf 550 m über dem Meeresspiegel überhaupt gelingt?
 
Egal – Hauptsache ich kann mitmachen, wann bekommt man als Hobbygärtner schon mal so eine tolle Gelegenheit geboten, bei der Züchtung von zukunftsträchtigen Kulturpflanzen mitzuhelfen?
 
Denn Taifun stellt seit fast 30 Jahren Tofu-Produkte in Bio-Qualität her und lässt 90 % der Sojabohnen von Vertrags-Landwirten in Deutschland, Frankreich und Österreich anbauen. Zusammen mit der Universität Hohenheim wurden und werden neue Sorten entwickelt. Die neueste und – wie ich finde –wirklich originelle Initiative ist das „1000-Gärten-Projekt.
 
Ich habe mich also beworben und Mitte April kam das Soja-Samen-Paket an – ausgestattet mit 12 verschiedenen Sorten, den passenden Beet-Schildern, einer genauen Anleitung – (oha, da soll man aber schon ganz schön präzise arbeiten!) – und einem Beutelchen mit schwarzem Pulver, das bis zur Aussaat im Mai bitte sofort kühl zu lagern sei.
Teilen