Frühes Gemüse

Sobald der Boden oberflächlich abgetrocknet ist, also nicht mehr schmiert, können die Beete für die ersten Gemüseaussaaten vorbereitet werden.
 
Aussaat vor den Eisheiligen
 
Viele Gemüsearten sind robuste Naturen, die sich von den Eisheiligen nicht so leicht erschüttern lassen. Gut abgehärtet wachsen sie gesund und munter dem Sommer entgegen. 
 
Auf keinen Fall sollte man den Boden jetzt umgraben. Wir lockern ihn vielmehr mit dem Krail oder Kultivator, arbeiten Kompost in die obererste Schicht ein und rechen die Beete eben. Schon kann gesät oder gepflanzt werden.
 
Frühmöhren (Gelbe Rüben) gehören zu den Arten, die wir so früh wie möglich säen sollten. Die Aussaat kann früher stattfinden, wenn wir das Möhrenbeet mit „wachsender“ Folie (Schlitzfolie), Lochfolie oder Vlies bedecken. Die Folien dürfen allerdings nicht zu lange auf dem Beet bleiben. Wir nehmen sie weg, sobald sich neben den beiden zuerst erscheinenden Keimblättern die ersten beiden Laubblätter entwickelt haben. Dann ist auch ein günstiger Zeitpunkt, um eventuell zu dicht aufgegangene Möhren auf etwa 3 – 4 cm Abstand zu vereinzeln.
 
Wer Vlies verwendet, nimmt dieses ab, verzieht die Möhren und entfernt das inzwischen aufgegangene Unkraut. Anschließend wird das Vlies aber noch bis etwa Mitte Mai aufgelegt. Das bedeutet einen wirksamen Schutz gegen die Möhrenfliege.
 
Bewährte Frühsorten:
Verschiedene ‘Nantaise‘-Typen, ‘Markgärtner‘, ‘Nandor‘ u. a.
 
Auch Erbsen sollen bis Mitte April ausgesät sein. Wenn das Beet mit Schlitzfolie oder Vlies abgedeckt wird, keimen die Samen rascher und gleichmäßiger. Vor allem aber ist dies ein guter Schutz gegen Vogelfraß. Die Abdeckung wird nach Ausbildung des zweiten Laubblattes entfernt.
 
Spinat sollte ebenfalls gesät werden, sobald der Boden oberflächlich abgetrocknet ist. Wir säen in Reihen mit 20 cm Abstand und decken sie mit Folie oder Vlies ab. Die „wachsende“ Folie entfernt man, sobald sich außer den beiden Keimblättern zwei Laubblätter entwickelt haben. Das Vlies kann bis zum ersten Schnitt auf dem Spinat liegenbleiben.
 
Radieschen eignen sich als Zwischenkultur zwischen anderen Gemüsearten. Gesät wird in Reihen mit 8 – 10 cm Abstand. Dünn säen bzw. später auf 5 – 6 cm verziehen! Die dabei anfallenden Sämlinge lassen sich im Keimblattstadium verpflanzen und ergeben besonders schöne Radieschen. Mit Hilfe einer Folienabdeckung reifen die Radieschen ungefähr 2 Wochen früher; die Folie kann bis zur Ernte auf den Pflanzen bleiben. Frühe Sorten: ‘Cherry Belle‘, ‘Hilmar‘, ‘Rota‘, ‘Saxa Treib‘ u. a.
Teilen