Frühkartoffeln

iStockphoto.com / JohnDWilliams
iStockphoto.com / JohnDWilliams

Wenn Sie frühe Sorten im Februar oder März vorkeimen, können Sie bereits im Frühsommer die ersten reifen Knollen aus der Erde holen.
 
Zu den frühen Sorten bei Kartoffeln zählen beispielsweise:
‘Erstling’, ‘Sieglinde’, ‘Austrag’, ‘Strieme’ und ‘Desirée’
 
Gärtner unterscheiden beim Kartoffelantreiben zwei Methoden:
 
Klassische Methode
 
Legen Sie die Kartoffeln nebeneinander in Obststeigen.
 
Achten Sie darauf, dass die Stellen mit den meisten Augen nach oben zeigen, damit sich die jungen Triebe gut entfalten können.
 
Stellen Sie die Kisten an einen hellen, luftigen Ort bei 15 °C.
 
Vorkeimen in Erde
 
Streuen Sie 1 bis 2 cm dick eine Mischung aus reifem, gesiebtem Kompost und grobem Sand in eine große Aussaatschale oder in kleine Töpfe.
 
Legen Sie kleine Saatkartoffeln in die Schale beziehungsweise in die Töpfchen, die meisten Augen zeigen dabei nach oben.
 
Stellen Sie die Gefäße hell, bei etwa 15 °C auf. Halten Sie die Erde leicht feucht. Füllen Sie, wenn die Kartoffeln keimen, nach und nach Kompost-Sand- Mischung auf.
 
Auspflanzen
 
Pflanzen Sie die vorgekeimten Kartoffeln ab Mitte April ins Freie. Der Boden sollte sich auf 7 °C erwärmt haben.
 
Setzen Sie die Kartoffeln 5 bis 10 cm tief in einen gut gelockerten und mit Kompost versorgten Boden.
 
Reihenabstand: 50–70 cm, Abstand in der Reihe: 30–50 cm.
 
Achten Sie darauf, dass Sie beim Pflanzen weder die grünen Triebe noch die Wurzeln der Saatkartoffeln verletzen.
Teilen