Gehölze im Klimawandel

Leseprobe aus kraut&rüben 12/2017

Gehölze im Klimawandel - Leseprobe aus kraut&rüben 12/2017
Gehölze im Klimawandel - Leseprobe aus kraut&rüben 12/2017

Die Sommer werden heißer und trockener, Stürme und Starkregen häufiger.

Was macht das mit unseren Bäumen? Welche sind die Schattenspender der Zukunft?

Auch wenn manche es immer noch leugnen, der Klimawandel ist in vollem Gange. Die Aufzeichnungen des Deutschen Wetterdienstes sprechen eine klare Sprache.

Experten sehen einen Zusammenhang zwischen dem Anstieg der Temperaturen und der Zunahme von Treibhausgasen in der Luft seit Mitte des letzten Jahrhunderts. Der Weltklimarat (Intergovernmental Panel on Climate Change) prognostiziert: Es wird noch deutlich wärmer werden. Bis Ende des Jahrhunderts erwartet er eine Erwärmung um 2 bis 5 ° C (www.dwd.de/DE/klimaumwelt/klimawandel).

Doch nicht allein die Temperaturen steigen. Auch Unwetter treten immer häufiger auf und die Verteilung der Niederschläge ändert sich ebenfalls.

Immer öfter Extreme

Beispiel: Anfang dieses Jahres fiel von Januar bis Mai kaum Schnee noch Regen, vielerorts stieg die Waldbrandgefahr immens an. Später setzten anhaltende Starkregen einige Teile Norddeutschlands unter Wasser. Sommer wie 2003 und 2015 mit monatelangen Trockenperioden und Hitzerekorden (von 40 ° C in Unterfranken) könnten sich häufen.

All das stresst nicht nur den Menschen, sondern auch die Pflanzen. Vor allem Gehölze, die Jahrzehnte oder gar Jahrhunderte alt werden, passen sich nicht so schnell an veränderte Bedingungen an.

Kommunen schlagen längst Alarm, weil Stadtbäume kränkeln und sterben. Leiden sie ohnehin häufig schon unter zugepflastertem und verdichtetem Wurzelraum sowie belasteter Luft, setzen ihnen Hitze und Trockenheit zusätzlich zu und machen sie anfällig für Krankheiten und Schädlinge.

Gehölze für den Klimawandel

Kastanienminiermotte, Massaria-Erkrankung bei Platanen und Eschentriebsterben dünnen das Grün in unseren Innenstädten bedrohlich aus. Dabei sind Gehölze als CO2-Verbraucher und Sauerstoffproduzenten wichtiger denn je. Und angesichts heißer werdender Sommer wird man künftig für jeden Schattenspender dankbar sein.

Aber welche Bäume kommen noch in Frage? Welche Arten halten dem Klimawandel stand?

Den vollständigen Artikel lesen Sie in kraut&rüben 12 /2017

>> Einzelheft bestellen

>> kraut&rüben im Abo testen

 

Teilen