Gehölze schneiden rund ums Jahr

Gehölze schneiden rund ums Jahr
Schnitt am Zwetschgenbaum mit der Gartenschere - Foto: Yevhenii / stock.adobe.com

Zeitpunkt und Schnitt-Technik sind die zwei wichtigsten Dinge, wenn es um den Gehölz-Schnitt geht.

Der richtige Zeitpunkt

Grundsätzlich bestimmt das Gehölz selbst, ob und wann es geschnitten wird – und zwar durch die Art, wie es wächst, Blüten und Früchte anlegt.

Bei Obstbäumen gibt es den Winterschnitt und den Sommerschnitt. Was ist besser? Darüber wird immer wieder diskutiert.

Warum wird Obst überhaupt geschnitten?

„Um die Bäume klein zu halten,“ sagen viele Gartenbesitzer. „Nein, eigentlich nicht,“ widersprechen eingefleischte Obstgärtner, je mehr man wegschneidet, desto kräftiger treiben die Bäume nämlich aus: Gehölze trachten immer danach, das Verhältnis von Wurzelmasse und Krone im Gleichgewicht zu halten.

Der Sinn des Schnittes besteht in Wahrheit darin, Luft und Licht in die Kronen zu lassen, damit große, aromatische Früchte reifen.

Gekonnter Schnitt von Anfang an hält Baumkronen auch im Alter stabil und bruchfest. Schließlich müssen ihre Äste in manchen Jahren schwere Fracht tragen.

Durch unterschiedliche Schnittmaßnahmen sorgt man außerdem dafür, dass der Baum gleichmäßig trägt, und nicht in einem Jahr viel und im nächsten fast nichts.

Ausführliche Schnittkalender in k&r 12/2018

Im neuen kraut&rüben 12/2018 zeigen unsere Jahres-Schnittkalender, wann Sie Obstbäume, Obststräucher und Ziergehölze am besten schneiden. Lesen Sie außerdem, was es bei den einzelnen Gehölzen zu beachten gilt. Das Heft gibt es am Kiosk oder in unserem >> Shop.

Teilen