Geieramseln – Helfen Sie mit!

Der NABU möchte der Ursache der kranken Vögel auf den Grund gehen.
 
Amseln ohne oder mit sehr lückigem Kopfgefieder sind in letzter Zeit leider häufiger aufgetreten. Ein Ornithologe vom Naturschutzbund Deutschland (NABU) hat sich nun diesem Phänomen gewidmet und möchte es näher erforschen.
 
 
 
Kranke Tiere melden
 
Der NABU-Vogelexperte Stefan Bosch bittet alle Gartenbesitzer und Tierfreunde, sogenannte „Geieramseln“, d.h. Amseln mit kahlen Gefiederpartien per E-Mail zu melden, unter:
 
 
Es wäre ideal, wenn Sie ein Foto von dem Tier machen könnten. 
 
Neben einem Foto wären folgende Angaben wichtig:
 
Beobachtungsdatum
Beobachtungsort mit Postleitzahl
Nähere Umstände, zum Beispiel welches Verhalten, ob das Tier noch lebt etc.
Ihre Daten (Anschrift, E-Mail, Tel.) zur Kontaktaufnahme
 
Tote Amseln einsenden
 
Wichtige Informationen erhält der NABU durch virologische Untersuchungen von toten Tieren. 

Falls Sie einen toten Singvogel finden, können Sie den NABU unterstützen, indem Sie ihn einsenden.
 
Hierzu sollten Sie das Tier mit einer Plastiktüte ergreifen, ins Tiefkühlfach legen und – nach Rücksprache mit Stefan Bosch – zum Bernhard-Nocht-Institut Hamburg einsenden (Adresse erhalten Sie von Herrn Bosch per Mail). 
 
Lesen Sie auch:
Teilen