Geliebte Kletterpflanze

Der immergrüne Efeu (Hedera helix) verdeckt nicht nur graue und unschöne Wände. Er bietet auch gute Wohn- und Nistmöglichkeiten für Vögel und andere Kleintiere.
 
Für grüne Wände
 

Dank der Haftwurzeln wächst Efeu aus eigener Kraft an Mauern, Wänden, Bäumen oder Zäunen empor. Er hat schöne, gelappte Blätter, oft mit helleren Adern. Es gibt mittlerweile viele Sorten mit unterschiedlichen Blattformen und -farben. Ältere Pflanzen bilden im Herbst grünlich-gelbe Blüten. Aus ihnen entwickeln sich blauschwarze Beeren, die manchen Vogelarten wie Amseln und Drosseln im Winter als Nahrung dienen.

Wegen ihrer Schattenverträglichkeit kann die Pflanze auch gut als Bodendecker verwendet werden.

 

 

Blätter, die verblüffen
 
Manch einer, der eine ältere Efeupflanze sieht, wundert sich wahrscheinlich über merkwürdige Blätter, die gar nicht wie typische Efeublätter aussehen. Sie sind nicht mehr gelappt, sondern eher rhombenförmig. Diese Veränderung – die sogenannte Altersform – kann bei Efeu auftreten, der etwa zehn Jahre oder älter ist. Die jüngeren Triebe haben aber weiterhin die typischen drei- bis fünflappigen Efeublätter. 
 
Der Efeu und das Herzsymbol
 
Wahrscheinlich geht das Herzsymbol auf ein stilisiertes Efeublatt zurück. Das Efeublatt stand oft als Symbol für Treue und die ewige Liebe. Ein rot gefärbtes Efeublatt wurde unter anderem in der mittelalterlichen Minneliteratur verwendet. Es erlangte eine immer weitere Verbreitung, als es in leicht veränderter Form zum Beispiel auf Wappen oder auf Spielkarten abgebildet wurde. 
 
Blick in die Zukunft
 
Efeublätter wurden früher gerne für ein Eheorakel verwendet. Dazu ließ man am Abend des 24. Februar Efeublätter auf Wasser schwimmen. Dieser sogenannte Matthias-Tag war im Mittelalter der Tag des Frühlingsbeginns. Wenn sich die Blätter am nächsten Tag berührten, stand das für eine baldige Hochzeit und langanhaltendes Eheglück.

 

Efeu mit roten Blättern?
 
Zum Winter hin verändert sich die Blattfarbe mancher Efeusorten, obwohl die Pflanzen immergrün sind. Das Grün wird von einem purpurroten Farbton überlagert. Diese Färbung ist je nach Sorte unterschiedlich stark ausgeprägt. Sie wird durch den roten Blattfarbstoff Anthocyan verursacht, der zum Frostschutz der Pflanzen beiträgt. Das Ausmaß der Verfärbung hängt von der Sonneneinstrahlung im Sommer ab. Die rötliche Färbung verschwindet im Frühjahr wieder. 

 

Quelle: PdM
 
Foto: RainerSturm  / pixelio.de
Teilen