Gemüse im Frühbeet

kraut&rüben 3/2017

Gemüse im Frühbeet, kraut&rüben 3/2017
Gemüse im Frühbeet, kraut&rüben 3/2017

Frühbeetkästen haben zwar meist nur überschaubare Ausmaße, aber dank eines geschickt gestaffelten Anbauplanes können Sie von Frühling bis Herbst Salate, Gemüse und Kräuter ernten.

Frühbeete gehörten schon immer in den Selbstversorgergarten, sie galten als das Gewächshaus des kleinen Mannes. Früher, als es noch nicht an jeder Ecke Jungpflanzen zu kaufen gab, konnte kein Gärtner auf seine „kalten Kästen“ verzichten, denn darin zog er im Frühjahr Gemüse und Blumen an. Wer sich aber an die Vorteile des Sonnenfängers gewöhnt hat, mag auch heute sein Frühbeet nicht mehr missen.

Stellen Sie das Frühbeet spätestens im Februar mitsamt den Fenstern auf, geben Sie etwas Kompost auf den Boden und eine 1 cm dicke Schicht aus fein zerkleinerten, saftigweichen pflanzlichen Küchenabfällen. Fein geschnipselte Salatblätter, Kartoffel-, Kohlrabi- und Apfelschalen, Kaffeesatz und Teeblätter locken zusammen mit der Sonnenwärme Regenwürmer und Bodenbakterien aus dem Winterschlaf. So profitieren die Gemüse von Beginn an von einem florierenden Bodenleben.

Auf den folgenden Seiten machen wir Ihnen drei Vorschläge, wie Sie Ihren Frühbeetkasten von Frühling bis Herbst optimal ausnutzen können. Frühbeete gibt es in den unterschiedlichen Größen. Unser Beet ist 1 m breit und 1,80 m lang. Wenn Sie den Plan auf die Größe Ihres Frühbeetes umrechnen, sollten Sie daran denken, die nötigen Pflanzabstände einzuhalten, auch wenn Sie das Bedürfnis verspüren, möglichst viele Gewächse in den kleinen Kasten zu quetschen. Nur wenn Pflanzen genug Licht und Luft haben, gedeihen sie gut.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in kraut&rüben 3/2017

>> Einzelheft bestellen

>> kraut&rüben im Abo testen

Teilen