Gemüse richtig pflanzen

Gemüse richtig pflanzen
Auspflanzen einer vorgezogenen Paprika-Pflanze - Foto: DLeonis / stock.adobe.com

Damit sich Tomaten, Kartoffeln, Gurken, Paprika und Kürbis gut entwickeln, gibt es ein paar Regeln. Darauf sollten Sie beim Gemüse anbauen achten.

Der richtige Standort für Gemüse

Nur auf gutem Boden und an einem sonnigen Standort entwickeln sich Gemüse und Salate zügig und liefern gute Qualität.

Zu Füßen von Bäumen, wo sie wenig Licht erhalten und von den Gehölzwurzeln bedrängt werden, kümmern die Setzlinge. Auch gegen Wildkräuter, vor allem Wurzelunkräutern wie Giersch und Quecke können sie sich nicht durchsetzen.

Ungeeignet sind Beete …

  • im Schatten und im Wurzelbereich von Bäumen
  • mit verdichtetem Boden
  • und stark verunkrautete Flächen.

Beete für Gemüse vorbereiten

Vor dem Säen und Pflanzen muss der Boden tiefgründig gelockert, von Wildkräutern befreit und mit Kompost verbessert werden.

Das Pflanzen geschieht vom Rand aus, indem man sich über das Beet beugt. Wenn man sich ins Beet stellt, trampelt man die zuvor gelockerte Erde unweigerlich wieder fest, was das Wurzelwachstum der jungen Setzlinge erschwert.

Gemüse richtig düngen

Als Dünger arbeitet man vor dem Pflanzen Kompost in die Gartenerde ein oder mischt organischen Dünger unter die Erde im Pflanzloch. Der Dünger darf niemals direkt und unvermischt ins Pflanzloch gegeben werden, da die freigesetzten Düngesalze die feinen Wurzeln verbrennen, was zu Wachstumsstockungen oder gar zum Absterben der Pflanze führen kann.

Gemüse richtig pflanzen

Beim Pflanzen formt man mit den Händen eine kleine, ringförmige Vertiefung um die Setzlinge. Dort hinein wird gegossen. Beim Pflanzen mit einem Pflanzholz entsteht wenige Zentimeter neben dem Wurzelbereich ein Loch in der Erde, in das man gießt.

Richtig gießen

Völlig ungeeignet zum Gießen sind Gießkannen mit Brausekopf, denn nicht die Blätter sollen benetzt werden, sondern der Wurzelbereich. Nasse Blätter sind anfällig für Pilzkrankheiten. Außerdem erfolgt die Wasseraufnahme über die Wurzeln. Gießt man ohne Brausekopf, wird mit dem kräftigen Strahl aus der Kanne die Erde an die Wurzeln geschwemmt und kleine Hohlräume, die beim Pflanzen entstanden, verschwinden. Auf diese Weise entsteht enger Kontakt zwischen Wurzeln und Erde, was das Anwachsen erleichtert. Auch bei angewachsenen Pflanzen gilt: Nicht die Blätter gießen, sondern den Wurzelbereich.

Teilen