Nachzügler im Gemüsebeet

Nachzügler im Gemüsebeet
Gemüse säen und pflanzen im Sommer – Tom Bayer / fotolia.com

Wer auch im August und September noch Gemüse oder Salate ernten möchte, muss jetzt nachpflanzen. Welches Gemüse kann man im Juni und Juli säen und pflanzen?

Im Juni / Juli kann man den Pflanzen beim Wachsen zusehen. Die Witterung ist um diese Zeit ideal. Bevor die Tage wieder kürzer werden, sollte man deshalb die wachstumsfreudige Zeit nutzen und die Lücken in den Beeten rasch wieder füllen.

Buschbohnen, Möhren, Rettiche, Radieschen, Schnittsalat oder Rauke säen Gärtner reihenweise nach Bedarf auf die abgeernteten Flächen. Auch Herbstgemüse wie Lauch, Wirsing, Blumenkohl oder Grünkohl kann ins Beet gesät und später verpflanzt werden.

Im Juni / Juli Gemüse pflanzen

Wer keine Pflanzen vorgezogen hat, findet in diesen Wochen beim Gärtner auf dem grünen Markt oder in Gartencentern eine große Auswahl an jungen Gemüsepflanzen.

Blumenkohl:
Abstand: 50 x 50 cm
tief pflanzen
letzter Pflanztermin: Ende Juli

Brokkoli:
Abstand: 50 x 50 cm
tief pflanzen
letzter Pflanztermin: Ende Juli

Chinakohl:
40 x 40 cm
letzter Pflanztermin: Mitte August
Temperaturen unter 12 °C fördern das Schossen.
Pflanzen reagieren empfindlich auf Hitze und Trockenheit

Grünkohl:
50 x 50 cm
Pflanzzeit Mitte Juni bis Mitte Juli
benötigt viel Dünger (Kompost) und Wasser
Da er zunächst langsam wächst, kann der freie Platz für Kopfsalat genutzt werden.

Kohlrabi:
30 x 30 cm
letzter Pflanztermin Ende Juli
Knollen brauchen gleichmäßige Wasserversorgung, damit sie zart bleiben und nicht platzen.

Kopfkohl (Blaukraut, Weißkraut, Wirsing):
50 x 50 cm
letzter Pflanztermin Ende Juni
benötigt gleichmäßig feuchten Boden

Kopfsalat:
25 x 25 cm
Ernte: 5 bis –7 Wochen nach der Pflanzung

Lauch:
20 x 15 cm
tief pflanzen
mehrmals anhäufeln

Stangensellerie:
35 x 35 cm
letzter Pflanztermin: Anfang Juli

Teilen