Genuss am laufenden Meter

Leseprobe kraut&rüben 4/2017

Genuss am laufenden Meter: Rhabarber - kraut&rüben 4/2017

Als Sirup, auf der Tarte, im Mini-Guglhupf – jedes Frühjahr zeigt sich der Rhabarber von seiner besten Seite: süßsauer, erfrischend und so was von lecker!

Rhabarber- Erdbeer-Sirup
(für 2,5 l Sirup)

Zutaten:

1 kg Rhabarber, 200 g Erdbeeren, 1 Bio-Zitrone, 1 l kaltes Wasser, 1,5 kg Zucker, 60 g Zitronensäure

Zubereitung:

Die Rhabarberstangen putzen, schälen und in 2 cm lange Stücke schneiden. Dann die Erdbeeren waschen, putzen und je nach Größe halbieren oder vierteln. Die Zitrone in dünne Scheiben schneiden.

Alles zusammen in einen Topf mit Wasser geben und erhitzen. Kurz aufkochen lassen, umrühren und vom Herd ziehen.

Danach zudecken und über Nacht stehen lassen. Anschließend die Flüssigkeit nochmals kurz aufkochen bis die Rhabarberstückchen faserig und weich sind.

Noch heiß durch ein mit Mulltuch ausgelegtes Sieb passieren und den Saft in einer Schüssel auffangen. Um nichts zu vergeuden, hinterher das Mulltuch gut ausdrücken.

Anschließend der Flüssigkeit Zucker und Zitronensäure zugeben und alles ein weiteres Mal erhitzen.

Den fertigen Sirup in heiß ausgespülte Flaschen füllen und diese mit frisch ausgekochten Deckeln fest verschließen. Zum Auskühlen kurz auf den Kopf stellen.

Ein Schnapsglas voll Sirup pro Glas Wasser, ergibt leckeren Rhabarbersaft. Als Zusatz zum Sekt reicht die halbe Menge Sirup.

 

Den vollständigen Artikel lesen Sie in kraut&rüben 4/2017

>> Einzelheft bestellen

>> kraut&rüben im Abo testen

Teilen