Gewürz-Printen

Gebäck mit vielen Gewürzen
Gewürzprinten - Foto: photocrew - Fotolia.com

An dem Grundrezept des Gebäcks mit vielen Gewürzen hat sich bis heute kaum was geändert.

Schon seit dem Mittelalter lassen sich die Aachener ihre Printen schmecken.

Das brauchen Sie

500 g Zuckerrübensirup
40 g Wasser
50 g Zucker
150 g feiner Krümelkandis
3 TL Zimt
2 TL gemahlener Anis
2 TL Korianderpulver
1 Msp. Ingwerpulver
1 Msp. gemahlene Nelken
1 Msp. Kardamom
1 Msp. Macis oder Muskat
je 30 g Orangeat und Zitronat, fein gewogen
600 g Mehl und
6 g Pottasche in 3 EL Wasser aufgelöst

So wird’s gemacht

◆ Rübensirup mit Wasser in einem großen Topf sanft erhitzen.

◆ Topf vom Herd nehmen und Zucker und Krümelkandis einrühren.

◆ Mehl und Gewürze dazugeben.

◆ Die in Wasser gelöste Pottasche darüber träufeln und gründlich mit dem Teig verkneten.

◆ Der Teig soll zugedeckt mindestens einen, besser 2– bis 3 Tage in einem kühlen Zimmer ruhen.

◆ Backblech mit Backpapier belegen, Ofen auf 150 °C vorheizen.

◆ Den zähen Teig in mehreren Portionen auf einem bemehlten Brett 2 mm dick ausrollen und mit einem Messer etwa 3 x 8 cm große Vierecke ausschneiden.

◆ Die Teigstücke im Abstand von etwa 1– bis 2 cm auf das Blech legen.

◆ 15– bis 20 Minuten lang bei 150 °C backen. Durch die niedrige Backtemperatur bleiben die Printen weich und können gleich verzehrt werden.

◆ Nach dem Auskühlen die Lebkuchen in einer Dose aufbewahren.

◆ Wenn die Printen sehr hart sind, einen halben Apfel mit in die Dose legen.

Der letzte Pfiff

Vor dem Backen können Sie etwas Krümelkandis auf die Teig-Vierecke drücken oder die gebackenen und ausgekühlten Printen mit Schokolade oder Zuckerglasur überziehen.

Teilen