Alle lieben Osterglocken

Alle lieben Osterglocken
Narzissen bieten tolle Möglichkeiten zur Dekoration der Ostertafel. Foto: Adobe Stock / Jacek Fulawka

Leuchtend gelbe Narzissen bringen Frühlingsstimmung auf den Tisch. Und sind daher die ideale Deko für die Ostertafel. 

Zum österlichen Ambiente gehören Frühlingsblumen. Bei manchen schwingt schon im Namen die Nähe zum Osterfest mit wie bei den Osterglocken –auffallenden Narzissen mit großen Blüten in strahlendem Gelb.

 

Doch nicht jede um die Osterzeit blühende Narzisse ist eine Osterglocke. Das Sortiment dieser Zwiebelblumen ist so groß, dass es nach botanischen Merkmalen in Gruppen eingeteilt wurde.

 

Die Osterglocken, wegen ihrer markanten Blütenmitte auch als Trompetennarzissen bezeichnet, sind eine eigene Gruppe frühblühender Narzissen. Sie blühen oft gelb, es gibt aber auch Sorten mit weißen oder zweifarbigen Blüten. Diese Narzissen werden etwa 40 bis 50 cm hoch.
Eine andere Gruppe sind die Cyclamineus- oder Alpenveilchennarzissen. Sie haben Blüten mit elegant nach hinten zurückgeschlagenen Blütenblättern. Diese Narzissen blühen ebenfalls um die Osterzeit, doch zu ihnen gehören auch kleinere Sorten wie die nur etwa 20 cm hohen, reichblühenden ’Tête-à-Tête’, die oft vorgetrieben in Töpfen erhältlich sind. Sie eignen sich mit ihrem kompakten Wuchs und ihren zierlichen Blüten gut für österliche Blumenarrangements.

 

Zum Osterfrühstück oder -brunch passen aber auch andere in Töpfen wachsende Frühlingszwiebelblumen wie Tulpen oder Traubenhyazinthen. Sie sind mit ihrer zeitigen Blüte so rasch nach den dunklen Wintertagen ebenfalls ein Symbol der wiedererwachenden Natur und bringen als Topfpflanzen den Frühling ins Haus.
Quelle: IZB
Teilen