Gojibeere

Die Gojibeere ist ein anspruchsloses, frosthartes Gehölz mit vitaminreichen Früchten. 
 
Bekannt ist sie auch unter den Namen Chinesische Wolfsbeere, Teufelszwirn oder Gemeiner Bocksdorn.
 
Als chinesische Wunderbeere Goji überschwemmt sie seit einiger Zeit den europäischen Gesundheitsmarkt. Ob der regelmäßige Genuß der Beeren zur Unsterblichkeit verhilft und ob dies überhaupt erstrebenswert ist, muss jeder Gärtner selbst überprüfen. Die Wirksamkeit der Wolfsbeere gegen Krebs ist jedenfalls wissenschaftlich nicht belegt.

  

Ihre genaue Herkunft ist unbekannt, die einen vermuten sie in Asien, andere in der Mittelmeerregion. Seit etwa 300 Jahren wächst das Gehölz in unseren Gärten.
 
Vielerorts, vor allem in den östlichen Bundesländern ist es aber auch ausgebüxt und erkundet mit Hilfe seiner Wurzelausläufer die Gegend. Früher umrahmte der leicht bedornte Bocksdorn Gräber, um Katzen, Füchse und sonstige Tiere sowie Gespenster abzuhalten.

 

STECKBRIEF
 
Name: Gemeiner Bocksdorn (Lycium barbarum, Lycium chinense)
 
Familie: Nachtschattengewächse (Solanaceae)
 
Wuchs: Strauch, bis 3 m hoch, längliche Blätter, leicht bedornte lange Triebe
 
Blüten: violett, Hauptblüte von Juni bis August
 
Bestäubung: Bienen und andere Insekten und Selbstbestäubung
 
Frucht: längliche, rote Beeren
 
Reife: August bis Oktober
 
Standort: sonnig
 
Boden: jeder Gartenboden von trocken bis mäßig feucht, sauer bis kalkhaltig
 
Abstand: 1,5 m zwischen den Pflanzen, zwischen den Reihen 2 m
 
Frosthärte: bis –20 °C, Triebe frieren in sehr kalten Wintern zurück oder trocknen ein, die Stöcke treiben im Frühahr wieder kräftig aus
 
Pflanzenschutz: anfällig für Mehltau, vor allem bei langanhaltender trockener Hitze
 
Erziehung: Sträucher im Winter auslichten, alte Triebe entfernen
 
Vermehrung: Wurzelausläufer, Stecklinge, Samen 
 
Ernte: vollreife Früchte im Herbst pflücken oder abschütteln

Küche: Die je nach Sorte säuerlich bis süß schmeckenden vitaminreichen Früchte lassen sich trocknen (als Knabberei oder fürs Müsli) oder zu Saft und Marmelade verarbeiten. 
Teilen