Rezept: Grüne Sauce

Rezept: Grüne Sauce - Foto: Marén Wischnewski - Fotolia.com

Mindestens sieben verschiedene frische Kräuter gehören in die Sauce, welche, das variiert nach Landstrich und Familientradition.

Schon Goethe soll sie bei seiner Mutter sehr genossen haben. Das erste gedruckte Rezept erschien 1860 in einem Kochbuch der Frankfurterin Wilhelmine Rührig. Diese Sauce hat sich vermutlich aus der französischen Vinaigrette entwickelt, die mit heimischen Küchenkräutern und saurer Sahne angereichert wurde.

Das braucht man für die echte Frankfurter Grüne Sauce
 
(für 4 Personen)
100 g frische Kräuter, zum Beispiel: Petersilie, Schnittlauch, Kerbel, Sauerampfer, Dill, Pimpinelle, Borretsch, Kresse, Zitronenmelisse
1 kleine Zwiebel
3 Eier
2 EL Essig oder Zitronensaft
2 EL Öl
1 TL scharfer Senf
1/4 Liter Schmand, Crème fraîche oder Saure Sahne
150 g Joghurt
1 Prise Zucker, Salz, Pfeffer

So wird’s gemacht

◆ Kräuter waschen und abtropfen lassen.

◆ Eier hart kochen, pellen und die Eigelbe herauslösen.

◆ Eigelb mit Senf und Öl glatt rühren und Joghurt sowie Schmand dazugeben.

◆ Eiweiße, Kräuter und Zwiebeln sehr fein hacken und in die Sauce rühren.

◆ Mit Essig, Senf, Salz, Pfeffer und eventuell Zucker abschmecken.

◆ Eine Stunde kühl stellen und ziehen lassen.

Was darf sonst noch in die Grüne Sauce?
 
◆ Kalorienarm ist eine Grüne Sauce, die aus Magerquark und Joghurt oder Milch besteht und kein Öl enthält.

◆ Zur Dekoration eignen sich Gänseblümchen-, Schlüsselblumen-, Schnittlauchoder Borretschblüten.

◆ Auch Wildkräuter runden die Soße ab: Vogelmiere, junge noch zusammengefaltete Blätter von Giersch, einige ganz junge Buchenblätter u.v.a.

◆ Wenn es noch nicht genügend frische Kräuter gibt, kann man auch Feldsalat oder Kubaspinat und in kleinen Mengen Rukola und Kresse in die Sauce mischen.

Teilen