Halbhöhle für Nischenbrüter

Bauanleitung

Die Halbhöhle - Bauanleitung
Ein Hausrotschwanz (Phoenicurus ochruros) am Vogelbad - Foto: Aggi Schmid / stock.adobe.com

Ein sicheres, offenes Haus zieht Nischenbrüter wie Hausrotschwanz und Bachstelze, Grauschnäpper und Rotkehlchen unwiderstehlich an,– vorausgesetzt es hängt schön hoch!

Der Hausrotschwanz

Als „früher Vogel“ hat der Hausrotschwanz (Phoenicurus ochruros) gute Karten, als erster „den Wurm“ zu fangen:

Vom Winterurlaub in Südeuropa und Nordafrika ist der Kurzstreckenzieher als einer der ersten zurück und hat die freie Nistplatzwahl. Unbesetzte Halbhöhlen bezieht er daher in Windeseile.

Spätestens im März sieht man die Vögel, die exponiert auf Dachfirsten, Mauerkronen oder der nächsten Fernsehantenne sitzen, inbrünstig ihren stotternden, heiser gequetschten Gesang vortragen.

Er nistet gern an Gebäuden

Wie sein Name verrät, nistet der Hausrotschwanz nicht nur in felsigen Gebirgsregionen, sondern sucht sich als Kulturfolger gemütliche Nischen in menschlichen Siedlungen: Statt in Spalten und Höhlen im Felsgestein baut er sein Nest gerne in Mauerritzen und unter Dachkanten jeglicher Art.

Auch unter der Terrassen-Markise, am Carport, im alten Schuppen oder in einem Holzstapel ist sein Nistwerk zu finden – sehen Sie beim Frühjahrsputz daher besser genau hin!

>> Bauanleitung Halbhöhe

Teilen