Zart und anmutig

Herbstanemonen blühen bis zum Frost. Im Spätherbst reifen die Samen des Hahnenfuß-gewächses in weißen, flaumigen Büscheln.

 
Wunderschön leuchten die zart-weißen, rosa und roten Blütenschalen der Herbstanemonen. 
 
Die Blütezeit beginnt manchmal schon Mitte Juli und dauert an bis zum Frost. Im Spätherbst reifen die Samen des Hahnenfußgewächses in weißen, flaumigen Büscheln.

Bevor die ersten Pflanzen im 19. Jahrhundert nach Europa gelangten, schmückten sie japanische Gärten, daher der Name „Japananemone“. Ursprünglich aber stammt die Herbstanemone aus China.

Die unempfindliche und genügsame Pflanze gedeiht gut im lichten Halbschatten in durchlässigem, aber feuchten Boden, der auch viel Kalk enthalten darf.
 
Erst im Frühjahr pflanzen
 
Herbstanemonen gehören zu den wenigen Stauden, die Sie nur im Frühjahr pflanzen oder umsetzen sollten.

Räumen Sie jeder Pflanze etwa 1,5 Meter Platz ein und düngen Sie sie in der Wachstumsphase mit reifem Kompost und etwas Hornmehl und gießen Sie sie in Trockenperioden ausreichend. In kalten Lagen geben Sie den Pflanzen einen Winterschutz aus Herbstlaub oder Fichtenzweigen. Schneiden Sie die Stauden erst im zeitigen Frühjahr zurück.

Herbstanemonen wachsen am besten in ungestörten Wildstaudenpflanzungen zusammen mit Gräsern, Farnen, Eisenhut, Glockenblumen und Astilben.
 
 
Foto:
Ruth Rudolph  / pixelio.de
 
Teilen