Hirseschnitten mit Petersilie

Lilyana Vynogradova - Fotolia.com
Lilyana Vynogradova - Fotolia.com

Die in Ei gebratenen Schnitten schmecken köstlich zu Salat oder Tomatensoße.
 
von BIOSpitzenkoch Jürgen Andruschkewitsch
 
Zutaten (für 4 Personen): 
 
750 ml Gemüsebrühe
125 g Hirse
150 g Hirse (fein gemahlen)
1 Petersilienbund
3 kleine Eier
Olivenöl
Salz
Pfeffer
Muskatblüte
 
Zubereitung:
 
Ein Viertel Liter Gemüsebrühe in einem Topf aufkochen und darin die 125 g Hirse etwa 25 Minuten quellen lassen. Die restliche Gemüsebrühe hinzugeben und alles erneut kurz aufkochen lassen. Mit Salz, Pfeffer und Muskatblüte würzen.
 
Nun die fein gemahlene Hirse einstreuen und die Masse auf mittlerer Temperaturstufe unter beständigem Rühren etwa fünf Minuten kochen, bis sie eine zähflüssige Konsistenz hat. Danach den Topf vom Herd nehmen und kurz beiseite stellen.
 
Die Petersilie waschen, fein schneiden und zusammen mit einem Ei unter die noch warme, aber nicht mehr ganz heiße, Masse rühren. Anschließend die Hirsemasse gleichmäßig auf ein mit Öl gefettetes Backblech verteilen. Die Hirsemasse auskühlen lassen bis sie schnittfest ist und danach in etwa acht mal acht Zentimeter große Stücke schneiden.
 
Die restlichen Eier mit Hilfe einer Gabel in einem tiefen Teller verquirlen. Die Hirseschnitten durch die gequirlten Eier ziehen.
 
Etwas Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Schnitten darin von beiden Seiten goldbraun in anbraten.
 
Anschließend auf vier Tellern verteilen und mit beispielweise mit einem frischen Salat servieren.

Wussten Sie es?

Mit ihren delikat-herben gelben Perlchen galt Hirse bei uns lange Zeit nur noch als Hühnerfutter. Erst in den Achtzigerjahren erlebte Hirse eine Renaissance, unter anderem wegen ihres hohen Gehalts an Mineralstoffen. Und schmecken tut sie auch – probieren Sie selbst!

Quelle: BioSpitzenköche

 
 
Teilen