Hügel mal drei

Hügelbeet
Klassisches Hügelbeet - Zeichnung: Ch. Faltermayr

Herbstliche Gartenabfälle lassen sich in fruchtbare Gemüsebeete verwandeln.

Aber nicht alle Pflanzen mögen nährstoffreiche Erde. Kräuter brauchen zum Beispiel Hügel mit einem ganz anderen Innenleben.

Upcycling ist das neue Zauberwort bei allen, die „hip“ sein wollen. Na ja, das machen wir Biogärtner schon lange, ohne groß darüber zu reden:

Hochbeete und Hügelbeete sind nichts anderes als eine geniale Art der Müllverwertung. Wenn Sie Ihre Gartenabfälle geschickt aufschichten, entstehen tolle Gemüsebeete und gleichzeitig ersparen Sie sich überquellende Kompostplätze oder zeitraubende Fahrten zum Recyclinghof.

Wohin mit dem Zeug?

In vielen Gärten nehmen im Herbst die Haufen mit Laub, alten Staudenstängeln, Gemüseblättern und ausgedienten Erdbeerwurzeln bedrohliche Ausmaße an. Oft liegen sogar noch Zweige vom Obstbaumschnitt herum. Wohin mit dem ganzen Zeug?

Üblicherweise legt man damit einen Kompost an. Aber wenn die alte Miete noch nicht „durch“ ist und weiter vor sich hinrotten sollte, fehlt dazu der Platz. Also abtransportieren? Schade um das nährstoffreiche Material. In die richtige Form gebracht, produziert es humosen Boden in Hülle und Fülle.

Beete bauen

Das geht am besten, wenn Sie Hügelbeete daraus errichten. Im Gegensatz zu Hochbeeten sind sie rasch aufgeschichtet und, falls sie stören, schnell wieder weggeschaufelt.

Sie haben keinen Platz für neue Beete? Doch bestimmt, Sie könnten zum Beispiel den Hügel auf einem normalen flachen Gemüsebeet errichten. Vielleicht gibt es ja auch einen freien sonnigen Fleck auf Ihrem Rasen? Dort würde sich ein dekorativer Kräuterhügel gut machen.

Mit eher trockenen Materialien und halbreifem Kompost lassen sich klassische Hügelbeete bauen. Aber wohin mit samentragenden Beikräutern und Ausläufern von Giersch, Quecke und Winde? Überall treiben sie aus und bescheren dem Gärtner unendlich viel Jäte-Arbeit (…)

In kraut&rüben 10/2018 zeigen wir Ihnen den Aufbau von Hügelbeeten für verschiedene Möglichkeiten der Nutzung. Das Heft erhalten Sie am Kiosk oder im >> kraut&rüben-Shop.

Teilen