Die Kaffernlimette

Die exotische Pflanze gedeiht im Kübel und bringt bereits nach drei Jahren dekorative Früchte hervor.
 
Die Blätter der Kaffernlimette (Citrus hystrix) werden im süd- ostasiatischen Raum, speziell in Thailand und Indonesien als Gewürz verwendet.
 
Zier- und Nutzpflanze
 
Aber nicht nur deren Blätter, sondern auch die kräftig grünen, schrumpeligen Früchte erfüllen ihren Zweck: Als Mittel gegen Ungeziefer, insbesondere Motten, können Sie die getrockneten Früchte zwischen Wäschestücke legen, wo sich dann ihr ätherischer Duft entfaltet.
 
Bei uns ist die Kaffirzitrone nahezu unbekannt. Schade, denn durch ihr charakteristisches, zitronenartiges Aroma sind die Würzblätter dieses Zitrusgewächses nur schwer zu ersetzen. Citrus hystrix gedeiht gut im Pflanzgefäß und bringt bereits nach drei Jahren dekorative Früchte hervor.
 
Die richtige Pflege
 
Was Anzucht und Pflege betrifft, unterscheidet sie sich im Grunde nicht von anderen Zitrusfrüchten, weshalb auch Anfänger Freude mit ihr haben.
 
● Zitruspflanzen sind lichthungrig, stellen Sie deshalb Ihre Kaffernlimette im Sommer auf Balkon oder Terrasse.
 
● Verwenden Sie lockere, leicht durchlässige Kübelpflanzenerde mit einem hohen Lehmgehalt.
 
● Im Winter können die Citrus kühl, bei 3 bis 10 °C überwintern, oder auch im mäßig warmen Wintergarten oder in einem hellen Raum bei 8 bis 14 °C.
 
● Gießen Sie die Pflanze im Winter sparsam und vermeiden Sie Staunässe, denn zuviel Wasser bringt die Wurzeln zum Faulen.
 
● Welke Blätter sind oft kein Anzeichen für Trockenheit, sondern für Nährstoffmangel. Spezielle organische Düngemittel für Zitruspflanzen schaffen Abhilfe.
 
● Gießen Sie möglichst mit kalkfreiem Wasser.
 
● Schneiden Sie den Strauch im Frühjahr vor dem Neuaustrieb zurück, damit die Krone dicht und kompakt bleibt.
Teilen