Kartoffel des Jahres

Auf der Biofach Messe in Nürnberg wurde die Kartoffelsorte Granola zur Kartoffel des Jahres 2014 gekürt. 
 
„Mit ihrem intensivem Geschmack und ihrer langjährigen Erfolgsgeschichte verdient sie die Auszeichnung zu Recht.“ freute sich der niedersächsische Landwirtschaftsminister Christian Meyer.  In Niedersachsen hat der Kartoffelanbau von jeher eine große Bedeutung, rund ein Drittel der deutschen Bio-Kartoffeln werden hier erzeugt.
 
Granola hatte schon im Zulassungsjahr 1975 viele positive Aspekte, die Anbauer und Verbraucher auch heute noch schätzen: Gut an die Bedingungen unterschiedlicher Standorte angepasst, damit für viele Regionen und Klimazonen geeignet, beeindruckte sie lange durch sichere und hohe Erträge unabhängig von Standort und Klima.
 
Beliebt bei Landwirten und Hobbygärtnern
 
Mittelfrüh, vorwiegend festkochend und mit schöner gelber Fleischfarbe kam sie den damaligen Verbraucherwünschen voll entgegen. Widerstandsfähig gegen Krautfäule und mit einer Resistenz gegen Nematoden –Fadenwürmer- die dem damals noch verbreiteteren Kartoffelanbau bei Landwirten erhebliche Probleme verschafften. Ein besonderer Vorteil ist die Nematodenresistenz gekoppelt mit gutem Geschmack. Genau das zeichnet sie gegenüber anderen Zuchtsorten besonders aus.
 
Von Landwirten und Hobbygärtnern ist sie wegen ihrer Unempfindlichkeit gleichermaßen geschätzt. Auch nach fast 40 Jahren im Markt ist Granola noch immer eine beliebte Kartoffel – vorwiegend in Mittelamerika und in Südostasien, wie zum Beispiel Sri Lanka, Bangladesch oder auf den Philippinen.
 
Seit 2006 wird die Auszeichnung jährlich vergeben und entsprang den Diskussionen um die Sorte „Linda“. Zu den bisherigen Siegern zählen „Blauer Schwede“ (2006), „Linda“ (2007), „Bamberger Hörnchen“ (2008), „Adretta“ (2009), „Sieglinde“ (2010), „Ora“ (2011), „Bintje“ (2012) und der „Rosa Tannenzapfen“ (2013).
 
Der neunköpfigen Jury gehörten folgende bundesweiten Experten an:
 
Karsten Ellenberg (Ellenberg´s Kartoffelvielfalt GbR), Peter Glandien (Tartufflis erlesene Kartoffeln), Carolin Grieshop (Kompetenzzentrum Ökolandbau Niedersachsen GmbH), Georg Janßen (AbL e.V.), Walter Kress (Slow Food Deutschland), Dr. Heidi Lorey (VEN) Jan Plagge (Bioland e.V.), Rudolf Vögel (VERN) und Prof. Dr. Rolf Wiese (Freilichtmuseum am Kiekeberg).
 
Quelle: Kompetenzzentrum Ökolandbau Niedersachsen GmbH

Foto: SueSchi  / pixelio.de

Teilen