Keimsprossen richtig ziehen – so geht’s

Keimsprossen richtig ziehen – so geht's
Sprossen-Mix für eine Vielfalt an Geschmack - Foto: photocrew / stock.adobe.com

Wer Wert auf gesunde und schmackhafte Nahrung legt, sollte Keimsprossen selber ziehen. Sie sind voller Nährstoffe und wachsen schnell heran. Wie Sie Keimsprossen richtig ziehen und welche Samen sich eignen.

Keimsprossen sind reichlich mit Vitaminen, Mineralien und Balaststoffen ausgestattet. Die knackigen Minis schmecken herzhaft und würzen Salate, Butterbrote und Gemüsegerichte.

Sprossen ziehen ohne Keimgerät

Keimsprossen lassen sich zu Hause leicht selber ziehen. Wer keine Keimbox besitzt, nimmt einfach ein Schraubdeckelglas mit weitem Hals sowie ein Sieb.

Keimsprossen richtig ziehen – so geht’s

1. Füllen Sie etwas Saat und warmes Wasser ins Glas und stellen sie es auf eine helle Fensterbank.

2. Nach etwa 12 Stunden wird das Wasser durch das Sieb abgegossen und die Samen unter fließendem Wasser gespült.

3. Die nassen Samen wieder in das Glas geben (ohne weiteres Wasser!).

4. Das Glas nicht mit dem Deckel, sondern mit etwas Gaze oder dünnem Stoff mit einem Gummiband verschließen.

5. Nach weiteren 24 Stunden die angekeimten Samen wieder spülen – und das Glas wieder verschließen. Bitte darauf achten, dass die Keimlinge nicht austrocknen.

Diesen Vorgang wiederholen Sie so oft, bis die Sprossen eine für Sie akzeptable Größe erreicht haben (in der Regel nach etwa 3 bis 7 Tagen).

Samen kaufen für Keimsprossen

Saatgut erhalten Sie im Fachhandel. Linsen-Samen erhalten Sie auch im Lebensmittelhandel. Exotische Arten wie Adzukibohnen oder Kichererbsen gibt es in asiatischen Läden.

Saatgut, das sich zum Keimen eignet:

  • Alfalfa (Luzerne)
  • Adzukibohnen
  • Bockshornklee
  • Brokkoli
  • Kichererbsen
  • Kresse
  • Linsen
  • Mungbohnen
  • Quinoa
  • Radieschen
  • Rettich
  • Senf
  • Rauke
  • Weizen
  • Gerste
  • Hafer
  • Roggen

auch interessant: Radieschen im Topf

Teilen