Kräuter für den sanften Schlummer

Seit alter Zeit sorgen getrocknete Heilkräuter in Kissen oder als Matzratzenauflage für nächtliches Wohlbefinden und ungestörte Ruhe.
 
Schon die kundige Hebamme des Mittelalters bereitete der Wöchnerin ein Lager aus folgenden duftenden „Bettstrohkräutern“:
 
Dost
Labkraut
Steinklee
Waldmeister
Gundelrebe
Quendel 
Betonie
 
Deren heilsame Gerüche sollten Mutter und Kind kräftigen und vor Dämonen schützen.
 
Heute weiß man, dass die duftenden ätherischen Öle der Kräuter den Menschen positiv stimmen, ihm dadurch Kraft verleihen – außerdem hervorragend antibakteriell wirken.
 
Kräuterkissen selber machen
 
Wenn Sie sich Kräuterkissen selber herstellen möchten, verwenden Sie Naturstoffe aus Baumwolle oder Leinen.
 
In ein Inlett aus daunendichtem Stoff nähen Sie die getrockneten, klein gerebelten Kräuter ein. Der Bezug drumherum sollte leicht abnehmbar und waschbar sein.
 
Achten Sie auf eine ausgewogene Kräuterkomposition im Kissen, sie könnte zum Beispiel anregend, stimmungsaufhellend oder beruhigend und schlaffördernd wirken.
 
 
Teilen