Krautfäulepilz an Kartoffeln

Die Krankheit zeigt sich anfangs durch gelblich-grüne, später bräunliche vom Blattrand oder von der Blattspitze ausgehende Flecken.
 
Ein wichtiges Merkmal des Pilzes ist ein schmaler, weißer Saum von Pilzgeflecht um die Flecken herum, der sich bei Feuchtigkeit auf der Blattunterseite bildet.
 
Falls keine vorbeugenden Behandlungen durchgeführt wurden, hat ggf. schon eine Infektion der Blätter stattgefunden. Das Einwaschen der Sporen von den Blättern in den Boden ist nach intensiven Niederschlägen möglich.
 
Sehr flachliegende Sorten, wie Cilena, sind stärker gefährdet als tiefwachsende Sorten, wie zum Beispiel Hansa. Ertrags- und Qualitätseinbußen sind hier kaum vermeidbar.
 
Befallene Knollen sollten bei der Ernte aussortiert werden. Die Knollensymptome übersieht man jedoch leicht. Es handelt sich um äußerliche, bleigraue, leicht eingesunkene Flecken. Im Inneren der Knolle zeigt sich eine fleckenweise Braunfärbung des Knollenfleisches, die sich zum gesunden Gewebe scharf abgrenzt. Schon nach kurzer Zeit kann es bei relativ hohen Lagertemperaturen zu den bekannten Braunfäulen kommen.
 
Eine schonende Ernte bei guter Schalenfestigkeit und das Aussortieren befallener Knollen sind wichtige vorbeugende Maßnahmen.
 
Quelle: Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen  

Teilen