Kübelpflanzen ins Haus holen

Kübelpflanzen ins Haus holen
Foto: Geranien Klaus Steves / pixelio.de

Sobald die Temperaturen sinken, steht für einige Pflanzen der Umzug bevor.

Geranien, Fuchsien, Schönmalven, Zimmerlinde, Engelstrompeten und Hibiskus vertragen keinen Frost und auch auf herbstlichen Dauerregen reagieren sie empfindlich.

Sie sollten deshalb frühzeitig ins Haus oder einen anderen frostfreien Raum geholt werden.
Nur Pflanzen, die vor Wind und Wetter geschützt unter einer Pergola stehen, halten es bis Dezember im Freien aus.

Dicht an dicht

Um Platz zu sparen, schneiden Kübelpflanzen-Gärtner die Pflanzen vor dem Einräumen zurück.
Achten Sie darauf, die Töpfe nicht zu dicht nebeneinander aufzustellen, andernfalls haben Schädlinge wie Schildläuse leichtes Spiel sich im Winterquartier auszubreiten. Vor allem ihre wanderlustige Jugend turnt leichtfüßig von Ast zu Ast und besiedelt im Laufe des Winters immer mehr Pflanzen.

Keine kalten Füße

In ungeheizten Räumen sind geflieste Fußböden und steinerne Fensterbretter oft deutlich kälter als die Raumluft. Schützen Sie die Wurzelballen vor diesem Kälteschock, indem Sie Korkplatten oder Holzbrettchen als Isolierschicht unterlegen.

siehe auch: >> Probleme bei der Kübelpflanzen-Überwinterung

Foto: Klaus Steves  / pixelio.de

Teilen